Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Linzer Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Stadtwache

Von Von Herbert Schorn, 26. Februar 2010, 00:04 Uhr
Linzer Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen Stadtwache
Experten und Kritiker diskutierten: Ulrike Hager, Elmar Rizzoli, Moderator Erhard Gstöttner (OÖN) und Joachim Hainzl Bild: OÖN

LINZ. Gegen die Stadtwache formiert sich Widerstand: Eine überparteiliche Initiative will die für 1. September geplante Einführung stoppen. Das gab einer der Gründer bekannt – bei einer Diskussion von OÖN und Grünen zur Stadtwache.

„Eine Stadtwache setzt eine Spirale in Gang, die sich immer mehr ausweitet“, sagte Michael Schmida von der Plattform. 55 Prozent der Bürger hätten sich bei der Gemeinderatswahl dagegen entschieden, weil sie Stadtwache-kritische Parteien wählten. Sie bedeute eine Militarisierung des öffentlichen Raumes, heißt es auf der Unterschriftenliste. Nun sammelt die Gruppe Unterschriften: zuerst 800, um als Bürgerinitiative offiziell anerkannt zu werden, später weitere 3000, um eine Behandlung des Themas im Gemeinderat zu erreichen. „Wir wollen, dass der Beschluss aufgehoben wird“, so Schmida.

Bei der Diskussion im Alten Rathaus sprachen Experten und Kritiker über Erfahrungen mit Ordnungswachen in Graz und Innsbruck. „Es stellt sich die Frage, wie wir in der Gesellschaft zusammenleben wollen“, sagte Ulrike Hager vom Kulturverein Social Impact. „Wollen wir, dass jeder jeden kontrolliert und die Eigenverantwortung abgenommen wird?“ Für die Sicherheit sei die Polizei zuständig, für die Ordnung gebe es Alternativen zur Stadtwache.

Der Grazer Sozialpädagoge Joachim Hainzl kritisierte die Ordnungswache in seiner Heimatstadt: „Die Mitarbeiter werden als Erfüllungsgehilfen einer hilflosen Politik auf die Straße geschickt.“ Es werde ein Verhaltenskodex für die Bürger aufgestellt. „Das nimmt mir die Freiheit in der Stadt, mich in der Stadt wohl zu fühlen.“

Das Publikum diskutierte angeregt. „Die Stadtwache suggeriert eine falsche Sicherheit“, sagte Grünen-Gemeinderätin Marie-Edwige Hartig. „Mit dem Argument eines subjektiven Sicherheitsgefühls kann man alles argumentieren. Wo endet das?“, fragte Christian Diabel. „Da wird eine Tür aufgemacht, die besser geschlossen bliebe.“

Personalauswahl entscheidet

Ernst Achleitner vom Obdachlosenverein B37 kann nachvollziehen, dass sich manche Linzer unsicher fühlen: „Aber eine Ordnungswache löst nicht alle Probleme.“ Er wünscht sich, dass die Hälfte der Mitarbeiter Sozialarbeiter sind. „Am Linzer Bahnhof funktioniert die Zusammenarbeit zwischen unseren Streetworkern, dem Wachdienst und der Polizei sehr gut.“

Elmar Rizzoli, Chef der mobilen Überwachungsgruppe in Innsbruck, ist überzeugt, dass das Gelingen der Stadtwache stark von der Personalauswahl abhängt: „Wichtig ist ein Mix zwischen jungen und erfahrenen Mitarbeitern, zwischen Männern und Frauen.“ Die Stadtwache sei sicher kein Allheilmittel: „Aber sie wird notwendig sein für das Zusammenleben in Linz.“

mehr aus Linz

Linz-Dornach: Neues McDonald's Restaurant wird ein Flagship-Store

Biker (75) fährt in Linz gegen LKW: schwer verletzt

Ein Blick hinter die Kulissen des Pflasterspektakels

7 Plätze zum Abkühlen in Linz und Umgebung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

104  Kommentare
104  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hepusepp (6.259 Kommentare)
am 28.02.2010 11:51

jedes regelwerk ist den linken ein dorn im auge, daher geht österreich schön langsam aber sicher den weg in die bedeutungslosigkeit, den weg zur bananenrepublik.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 28.02.2010 20:19

jede form der demokratie und der staatsverfassung ist den rechten ein dorn im auge wulfgarts, daher geht österreich schön langsam aber sicher den weg in die großkärntner belanglosigkeit und staatspleite, den weg zur ewig miefenden kapelle der 'stalingradhelden'.

lädt ...
melden
oneo (19.368 Kommentare)
am 28.02.2010 20:30

ich würde behaupten, daß du grade heimkommst von deinem nicknamen.

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 01.03.2010 08:38

Ist meistens so, wenn die inhaltsleeren Partei-Poster auftauchen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 28.02.2010 10:06

Wer von Ihnen glaubt denn, das diese Stadtwache eingreifend bei vergehen wirkt? z.B. 20 angetrunkene Jugendliche betrinken sich auf der Donaulände und randalieren oder "werfen" ihre leeren Bierdosen in die grüne Wiese?
Noch dazu wo dort ja unsere linksgerichteten Jugendlichen herumlungern, die werden dieses von Ihnen als "rechtes" bezeichnete Gemüse aufs herzlichste Begrüßen.
Wo kann eine Stadtwache helfen, wenn ein Drogenjunkie die Tasche einer älteren Dame raubt?
Wo kann eine Stadtwache helfen, wenn gerade ein Auto in einer Tiefgarage aufgebrochen wird?
Wo kann eine Stadtwache helfen, wenn ein Schüler von anderen Juigendlichen im Bus verprügelt wird?
Ich denke da reichen, diese paar Mandln bei weitem nicht und alles andere wie mehr als diese paar Mandln, wäre eine falsche Richtung für diese Demokratie. Das Volk muß einschreiten und nicht irgendwelche mit keinem Schulabschluß und Haudraufmentalität.

lädt ...
melden
hubsssi (826 Kommentare)
am 27.02.2010 21:06

wenn es 3000 Stimmen waeren sollten ist dies nicht einmal 1% der Linzer Bevoelkerung. Also voellig bedeutungslos.
Als Linzer Pensionist wuerde ich mich sehr freuen ueber diese Stadtwache - dies bestaetigen mir auch meine Bekannten bei unseren regelmaessigen Pensionistentreffen.

lädt ...
melden
borisp (624 Kommentare)
am 28.02.2010 08:48

nur so eine kleine korrektur lieber pensionist: 1% = 3000 100% = 300.000! Wieviel leben nochmal in Linz?

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 27.02.2010 15:45

Deppen© und Idioten© sind Begriffe, die namhafte Personen für den LH Dörfler verwendet haben, einem sehr hohen Repräsentanten der FPÖ.
-
Deppen©: Peter Rabl im Kurier©
„Dem Mann hat man schon offiziell attestiert, dass er als Landesrat nichts von einschlägigen Gesetzen seines Amtsbereiches verstanden hat. Jetzt kann man ihm getrost einen vergleichbaren DEPPENSCHEIN für seine wirtschaftlichen Kenntnisse ausstellen. Denn die existenzbedrohenden MILLIARDENVERLUSTE der Hypo Alpe-Adria haben ihre Wurzeln in einer Partnerschaft zwischen dem Regime Haider und der früher bieder-soliden Landesbank.
-
Idioten©: von Christian Schacherreiter in den OÖN©
Schacherreiter philosophiert, dass LH Dörfler durchaus als IDIOT bezeichnet werden können, soferne man sich über die alte griechische Bedeutung dieses Wortes nähert: „Ein Idiot ist ein Privatmann, der sich in Staatsangelegenheiten und den Gepflogenheiten der öffentlichen Rede nicht so recht auskennt.

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 27.02.2010 12:39

• die persönlichen Rivalitäten einzelner untereinander stören das Forum bloß. Als Reaktion darauf, werde ich mich wieder auf jene Ebene zurückziehen, in der es um Fakten, und Einstellungen und um Politik geht, und ignoriere die Wortklauber, die Wortverdreher und andere Misanthropen dieser Welt.
• das Thema Stadtwache wird von der Pro-Seite katastrophal verharmlost, und von der anderen Seite - nicht übertrieben - gefürchtet. Denn am Ende des Tages ist so eine Stadtwache das persönliche Werkzeug eines FPÖ-lers. Und diese „Anfänge“ MÜSSEN unterbunden werden.
• Solange es Bürger in Österreich gibt, wie jene, die in Linz Unterschriften GEGEN die Stadtwache sammeln, solange sehe ich die Demokratie in Österreich als so stark an, dass sie von den Idioten© und Deppen© der Rechts-Groteske nicht gefährdet werden kann.
• Es gibt – auch auf dieser Plattform – immer zahlreicher werdende konkrete GEGNER der Rechts-Groteske. Diese Wiedererstarkung des dedemokratischen Gefühls macht mich zufrieden.

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 27.02.2010 12:40

Diese Wiedererstarkung des "demokratischen" Gefühls macht mich zufrieden.

lädt ...
melden
hepra66 (3.861 Kommentare)
am 27.02.2010 12:51

Ein lustiger bist du schon. Schreibst, das du dich um Fakten kümmerst, und 2 Sätze weiter von Ideoten, Deppen und Rechtsgroteske. Deine Posts sind großteils subjektiv, alle die deine Meinung nicht vertreten sind .. (siehe oben). Außerdem: wie willst du beurteilen, dass von den Befürworter, die Sache verharmlost dargestellt wird?
Am besten, du erhebst dich vom PC und gehst ein wenig an die frische Luft. Oder liegt bei euch im Mühl4tel noch zuviel Schnee?

lädt ...
melden
gutmensch (16.846 Kommentare)
am 27.02.2010 13:08

das sind die fakten zwinkern

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 27.02.2010 15:47

... Uninformierten auf dieser Plattform habe ich die Herkunft der Begriffe Deppen© und Idioten© erläutert - siehe oben.

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 27.02.2010 15:52

glaube ich, schon vormittags in der frischen luft, da er sich jetzt erst meldet. vielleicht hater ja am südbahnhofmarkt mit dobusch ein seiterl getrunken......

lädt ...
melden
hyperinflation (2.534 Kommentare)
am 27.02.2010 16:02

Depp der Nation scheinst ja du widerwollens zu sein !!

Die ganze Welt wird durch Chaoten ,vermeintlichen Gutmenschen wie den Elitärbert,der meines Erachtens einen Parasiten des jetztigen Systems par excellence
darstellt,zu tode getragen!!

Meine Frage lautet: Hätte ein Bert ahnen können, was er da anrichten würde,mit seinen Mindergeist?"

Die Welt steht vor den einschneidensten Ereignissen seit Jahrzehnten!


Dann zerrt man – allen voran die Massenmedien und die politische Klasse – nämlich plötzlich eine Gruppe, die schnell als die Schuldigen ausgemacht wurden, am Nasenring durch die Arena und Volkes Zorn kann sich an dieser abreagieren. Heute sind es die „Rechten“laut Elitärbert, gestern waren es die Rechten laut Hochbert. Wer mag es wohl morgen sein?

Einer sicherlich nicht: Die Gutmenschen mit ihrer menschenverachtendenweise,die sie alles was Europa jemals lebenswert gemacht hat, zerstören wollend!

Spasibo Herbert und deine Hasstiraden!!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 28.02.2010 10:42

könntest du bitte mal eine genaue definition von "gutmensch" zum besten geben (was verstehst du darunter? was macht ein "gutmensch", wer ist ein "gutmensch"?), welche "menschenverachtenden" aktionen denn diese setzen und was die "gutmenschen" bisher in europa alles "zerstört" haben?

es ist sehr einfach und ziemlich idiotensicher, polemische aussagen rüberzulassen, ohne genauer zu erklären, was denn genau dahinter steckt (damit kommt man auch sehr gut im bierzelt an).

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 27.02.2010 11:29

seitdem wels eine stadtwache hat, hat sich auch nichts verändert!

es liegt ja an einem selber ob er eine betreuung seiner "unsicherheit" (angst) braucht!

ob der nutzen wirklich die wirtschaftlichen mittel rechtfertigt wäre interessant!

also die ordnungswache besteht bei uns aus menschen und nicht aus rechten und linken
des vergessen die meisten

anscheinend brauchen viele in linz rechte oder linke argumentationen um sich zu recht fertigen!

gibts in linz wirklich nichts wichtigeres
problematiken als rechts- oder linkspopulismus

ich wünsche das endlich mal gemeinsame lösungen zum vorschein kommen als das ewige
hin und her!

lädt ...
melden
leser (2.244 Kommentare)
am 26.02.2010 22:05

So ein "Sozialpädagoge" sollte sich einmal zum Linzer Bahnhof bequemen. Würde mich interessieren, wie er sich dabei verhalten würde, wenn er im Park beobachtet, wie junge Sandler mit Hunden bei den Parkbänken lagern und ihre leeren Bierdosen und Flaschen in die Wiese werfen, obwohl neben ihnen ein Abfallkorb angebracht ist.
Kleinigkeit, wird so mancher sagen. Aber mich stört so ein mutwilliger Sauhaufen.

lädt ...
melden
Fensterputzer (5.161 Kommentare)
am 26.02.2010 21:47

Brauchen wir doch nicht.
Wir haben doch eh' schon die "Waste Watchers"

lädt ...
melden
borisp (624 Kommentare)
am 26.02.2010 17:28

Unterschriftenlisten der BürgerInneninitiative gegen die geplante Linzer Stadtwache gibt es hier: http://www.stadtwachelinz.at

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 16:39

ich glaube, wir sind uns alle einig - mit der sicherheit ist es in linz nicht zum besten bestellt und man könnte mehr "sicherheitskräfte" brauchen!
was wir in linz allerdings nicht brauchen, sind arbeitslose schläger, die sich natürlich liebend gerne bei einer - wie immer genannten truppe - "betätigen" würden.
das mit wimmer ein fpö-stadtrat verantwortlich ist, gibt natürlich schon zu denken.
ebenfalls gedanken muss man sich aber auch über die verschiedenen aussagen der gesprächsteilnehmer machen - die sind auch nicht das gelbe vom ei - eben, viel lärm um nicht's!

lädt ...
melden
ingeoma (3.327 Kommentare)
am 26.02.2010 12:59

hat zu wenig Kompetenzen, genau wie die Polizei, die darf ja auch erst mit dem Messer im Bauch oder der Faust im Gesicht handeln, sonst gibt es Anklage und Disziplinarverfahren und ..........

lädt ...
melden
thehypercritics (892 Kommentare)
am 26.02.2010 16:54

schau dir doch nur die 1.mai geschichte an. zur zeit ist nicht einmal klar, ob gegen die prügelnden polizisten überhaupt anklage erhoben wird.

lädt ...
melden
sumpfdotterblume (3.159 Kommentare)
am 26.02.2010 21:20

Ich warne davor, dass der Staat das Monopol einzugreifen (jemanden festhalten, verhaften etc.) aus der Hand gibt. Dann ist wirklich der privaten Gewalt Tür und Tor geöffnet. Dann herrscht Willkür. Das kann nicht im Sinne der Allgemeinheit sein!

Ich warne, nochmals, vor populistischen Ansätzen!!!

lädt ...
melden
oblio (24.920 Kommentare)
am 27.02.2010 12:21

verharmlosung !!
du solltest stasi-oma nehmen, das wurde deiner gesinnung rechnung tragen !! zwinkern

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.02.2010 11:19

herbertl und eule gemeinsam auf streife, wär das nicht was? grinsen

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 26.02.2010 12:33

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.02.2010 15:17

wegen eule? oder weswegen? nicht bös sein, war ein scherz, oder bist du sooo humorlos?

lädt ...
melden
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 26.02.2010 15:45

haben, müßten wir miteinander streiten...

Na, da fliegen dann die Fetzen zwinkern

Von Bar zu Bar in der Altstadt, und überall ein Seiterl auf's Haus....

Wär' wohl der kürzeste Weg, die Radieschen von unten zu betrachten zwinkern

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.02.2010 16:06

nur dort wirst du mich nicht antreffen

lädt ...
melden
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 26.02.2010 16:21

in die 70er + 80er machst zwinkern

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 26.02.2010 10:29

gab es eigene orts- oder stadtpolizisten. also wozu die aufregung. es ist lediglich eine frage des leumunds, der ausbildung und des charakters. wievil natürlich wirklich geeignet sind, wird sich herausstellen. schläger und radaubrüder/schwestern haben hier nichts zu suchen.

lädt ...
melden
sumpfdotterblume (3.159 Kommentare)
am 26.02.2010 21:21

Volle Zustimmung!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 10:23

auch so ist wie in Deutschland (siehe die täglichen Dokus auf Kabel1), ist das keine so schlechte Idee.....in den meisten Städten in Deutschland nehmen sie die Agenden des Ordnungsamtes dar (Müllsheriffs, Fußgängerampeln überwachen, etc.). Warum nicht?
Wenn ich nichts anstelle, hab ich auch nix zu befürchten.....so ganz verstehe ich die Aufregung nicht

lädt ...
melden
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 26.02.2010 10:43

Wir sind keine Deutschen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 11:29

ich habe es nur als Beispeil hergenommen weil man da in die Aufgaben reinblicken kann....und da erscheint es mir durchaus sinnvoll und nützlich

lädt ...
melden
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 26.02.2010 11:56

Deutsche haben andere Prioritäten.
Die Zufälligkeit der annähernd gleichen Sprache, macht uns nicht gleich. Ich will nicht nach teutschem Vorbild erzogen werden.
In Deutschland ist z. B. die Gewerkschaft nicht gesetzlich verankert. (Sch... Gewerkschaft und AK sagt dir etwas? Wo kommen diese Rülpser her?)
In Deutschland verlierst du deinen Job, wenn du dein Handy ans Stromnetz anhängst und und und.
Die Deutschen sind rechteloser, als wir es sind!
Das mit der Stadtwache kommt aus einem ganz gewissen Lager und dieses Lager weiß ganz genau, was es macht! Sie beschneidet einfach die Rechte und die Autorität der Polizei!

Denk über folgenden Spruch nach:
Personalführung ist…
die Fähigkeit seine Mitarbeiter so über den Tisch zu ziehen, dass die entstehende Reibungshitze als Nestwärme empfunden wird.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 12:08

geb ich dir recht.
Ausserdem halt ich mich eh jetzt aus der Diskussion raus.....weil die zweimal im Monat wo ich nach Linz komme ist es mir auch egal, ob oder wer da "aufpasst" grinsen

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 26.02.2010 12:32

Nur weil es Sie nicht unmittelbar betrifft, deswegen geht es Sie trotzdem etwas an.
-
Man darf den Faschisten nicht durch Wegschauen helfen!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 13:22

gleich mal vorweg: mit F oder BZÖ oder wie sie alle heißen mögen hab ich nix zu tun.
Aber andererseits sehe ich das schon ein wenig als Phobie gewisser Kreise die gegen alles uniformierte Auftreten.
Sie holen immer den Vergleich von Heimwehr und Schutzbund hervor, das halte ich aber schon seit weit hergeholt.
So eine "Stadtwache" oder Ordnungsamt, oder wie immer man es auch nennen mag, muss (davon geh ich mal aus) ein gewisses Niveau an Ausbildung bieten, vielleicht werden die Bediensteten sogar vereidigt??
Aber diese "Behörde" als Schlägertruppe so mancher politischen Parteien zu bezeichnen halte ich für reichlich übertrieben.
Und nochmal, für Bagatelldelikte (Fahrrad in Fussgängerzone, Fussgänger über rote Ampel, etc.).....warum nicht?? Die Polizei hat sicher besseres zu tun....

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 26.02.2010 14:33

… als Saal-Ordnungsdienst begonnen. Das war auch ganz HARMLOS.
-
Ein Ordnungsdienst ist nur dann ein Problem, wenn das politische Umfeld ein Problem ist. Und in Österreich IST aufgrund der FPÖ das politische Umfeld bis in die Privathaushalte hinein HOCH PROBLEMATISCH!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 14:41

also ich geh mal davon aus das der grosse Unterschied zu den von dir beschriebenen "Organisationen" sein wird, das die Mitarbeiter einer Stadtwache aus verschiedenen politischen Lagern kommen werden und nicht alle F-Sympathisanten sein werden, oder?

lädt ...
melden
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 26.02.2010 14:48

fürchtet, daß wir da eine Fchen-Truppe vorgesetzt bekommen, mit Leuten, die per Uniform ihre Komplexe überkompensieren wollen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 14:56

bitte klärt mich dann auf wie die Räder in Linz laufen.
Die Bediensteten dieser Stadtwache wären ja Vertragsbedienstete der Stadt Linz, oder würde da eine Privafirma damit beauftragt?

Wenn es städtische Bedienstete sind, dann wird ja auch das Auswahlverfahren durch die (rote) Stadt Linz durchgeführt? Oder stell ich mir das jetzt zu einfach vor?

lädt ...
melden
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 26.02.2010 15:42

1. Nicht nur die Forderung, sondern auch der zuständige Stadtrat kommen von der F.
Man könnte also - muß nicht -befürchten, daß der zuständige Stadtrat ("Referent")auch auf die Personalauswahl Einfluß nimmt.

Ganz egal, ob öffentlich oder privat.

2. Natürlich sind Vorverurteilungen nie das Gelbe vom Ei. Aber man könnte die Befürchtung hegen, daß Leute, die sich für so eine Truppe bewerben, möglicherweise aus einem ganz bestimmten Eck kommen könnten.

Abgesehen vom politischen Drall: Wer soll sich das antun? Wahrscheinlich niemand, der einen "richtigen" Arbeitsplatz haben könnte.

Befürchtungen, wie gesagt.

So, wie die "Rechten" sich vor der ach so gefährlichen Arigona fürchten, so ham halt die Linken auch ihr Trauma.

Und 34 hat in Linz begonnen, Landstraße 36. In Steyr schoß die Artillerie vom Tabor aus über die Stadt hinweg auf die Arbeiterwohnhäuser auf der Ennsleite.

Das hat nona nix mit dem Thema zu tun, oberflächlich betrachtet. Es sind nur unsere Traumata.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.02.2010 15:57

das mit dem zuständigen Stadtrat wusste ich nicht.
Naja, die Klientel die sich da bewirbt sind sicher solche die bei der Polizei scheitern....da bin ich mir ziemlich sicher. Und das sehe ich auch nicht unbedingt als Argument für eine Stadtwache an. Trotzdem kann es durchaus eine sinnvolle Einrichtung sein (Stichwort Müllablagerungen, etc.)

Aber es wird sich weisen ob, und vor allem wie es sich bewährt.

..und ja Eule, ein bißchen übertrieben halte ich eure Phobie vor jeder Uniform schon zwinkern

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 26.02.2010 17:15

Das mit dem zuständigen Stadtrat (F P Ö !!!!) haben Sie nicht gewusst?
Ich fasse es nicht, wie man so blind durchs Leben laufen kann!!!!
-
Dieser faschistische Hintergrund der Stadtwache (Wels ist eine alte Alt-Nazi-Hochburg, wo auch die Wache von der FPÖ verlangt wird. Graz war die erste österr. Stadt mit einem FPÖ-Bürgermeister !!!) ist ja genau das, was hier die Wogen hochgehen lässt.
-
Seien Sie mir nicht bös. Aber ein bisschen Zusammenhänge sollte man schon drauf haben, bevor man sich auf diese Plattform wagt.

lädt ...
melden
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 26.02.2010 17:39

Er hat sich dafür interssiert, hat gefragt und weiß es jetzt.
eulenauges Textfetzen war der Hammer "Da gibt's doch einen F-Politiker, dem die Offizierskarriere (Karriere, naja) verweigert wurde,"
Den Wahnsinn muss man sich einmal geben! Dieser Mensch bekommt jetzt seine eigene Truppe!

lädt ...
melden
hepra66 (3.861 Kommentare)
am 26.02.2010 18:00

woher hast du die Info, dass Graz die erste Stad mit FPÖ-Bügermeister war?

lädt ...
melden
herbertw (14.515 Kommentare)
am 27.02.2010 11:59

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen