Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 17. Dezember 2018, 16:43 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 17. Dezember 2018, 16:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Kniffliger Transport: 32-Meter-Schiff muss per Lastwagen durch Linz

LINZ. Ampeln und elektrische Leitungen müssen abgehängt, Verkehrszeichen weggeräumt werden: Seit Monaten wird die Fahrt eines 32-Meter-Schiffes per Lkw durch Linz vorbereitet. Am Dienstag kommt die „Marksburg“ im Hafen an, nach Ostern geht der Transport zum Moldaustausee los.

Kniffliger Transport: 32-Meter-Schiff muss per Lastwagen durch Linz

"Wir arbeiten seit Oktober einen minutiösen Plan für den Transport aus." Lukas Dorn-Fussenegger. Der Leondinger betreibt seit 2001 die Schifffahrt auf dem Moldaustausee (Tschechien). Bild: OON

Bislang tat das 85 Tonnen schwere Schiff seinen Dienst in Spay am Rhein (nahe Koblenz), derzeit ist es auf der Donau nach Linz unterwegs, wo es am Dienstag ankommt. Danach wird es für den Transport auf dem Lkw zum Moldaustausee vorbereitet. Hier soll es bald als Ausflugsschiff „Adalbert Stifter“ seinen Dienst tun.

Doch die Reise dorthin kostet Besitzer Lukas Dorn-Fussenegger jede Menge Nerven. Nicht weniger als 24 Behörden und Firmen muss er koordinieren. Allein die Ausmaße des Transporters sind gigantisch: 48 Meter lang, sechs Meter breit, 7,5 Meter hoch. „Wir arbeiten seit Oktober einen minutiösen Plan aus“, sagt Dorn-Fussenegger.

Um durch die Linzer Straßen und Kreuzungen zu gelangen, müssen Ampeln und Leitungen ab- oder höhergehängt und Verkehrsinseln befahrbar gemacht werden. Der Transporter kann nur im Schritttempo fahren und wird von drei Begleitfahrzeugen und bis zu 14 Mitarbeitern flankiert, die die Umbauten vornehmen. Da auch Straßenbahngleise gekreuzt werden, wird in der Nacht gefahren: „Sonst müssten wir einen Schienenersatzverkehr einrichten“, sagt der Unternehmer, den der Transport 100.000 Euro kostet.

Zwölf Zentimeter Spielraum

So soll der Tieflader in der ersten Nacht von Plesching, wo das Schiff von zwei 400-Tonnen-Kränen aus der Donau gehoben wird, bis zur Lederfabrik gelangen. Ebenfalls knifflig wird die zweite Nacht: Da sind die engen Kurven des Haselgrabens und bei Hellmonsödt zu überwinden: „Eine Kurve ist so eng, dass wir nur zwölf Zentimeter Spielraum haben.“ Zwei Tage später soll dann der Moldaustausee erreicht sein.

 

250 Passagiere

Die „Marksburg“, die bald als „Adalbert Stifter“ am Moldaustausee bis zu 250 Personen Platz bieten wird, ist 32 Meter lang, 5,85 Meter breit und 6,6 Meter hoch. Das 45 Jahre alte Schiff für einen unkomplizierteren Transport zerschneiden und danach wieder zusammenbauen – das geht wegen der aufwändigen Konstruktion nicht.

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 02. März 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Neue Fußballfelder in Pasching: Protest gegen Pläne des LASK

PASCHING. Zwei zusätzliche Trainingsplätze will der LASK beim Waldstadion in Pasching errichten.

Weniger Geld für Mauthausen Komitee, SP und Grüne verließen Gemeinderat

GALLNEUKIRCHEN. Die FPÖ Gallneukirchen beantragte die Kürzung der Förderung für das Komitee.

Gestatten, Graveur! Wie Linz seine Handwerker wieder sichtbar macht

LINZ. "The Engraver" Peter Kainerstorfer ist einer von 52 Bewahrern "alter Künste", die in der neu ...

Hotel im Sozialbau: Bewohner verteidigen Betreiber

LINZ. Das umstrittene Hotelprojekt in der Wohnsiedlung hat unter den Anrainern nicht nur Feinde.

Wirtschaft will Bau der neuen Donaubrücke in Mauthausen beschleunigen

MAUTHAUSEN/LINZ. Verein "DoNeubrücke" will Tempo machen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS