Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 22. August 2018, 03:11 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 22. August 2018, 03:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

"Ich wollte etwas machen, das mit Medizin zu tun hat"

LINZ. Claudia Gumplmayr betreibt in der Magazingasse "Physiotheke".

"Ich wollte etwas machen, das mit Medizin zu tun hat"

Will mit Beratung und Individualität in der "Physiotheke" punkten: Claudia Gumplmayr Bild: rgr

Eigentlich wollte sie Ärztin werden, aber Claudia Gumplmayr scheiterte am schwierigen Aufnahmeverfahren. Eine Niederlage, die sie nicht verzweifeln ließ.

"Ich wollte etwas machen, das mit Medizin zu tun hat", sagt sie. Über die Pharmazie kam sie zur Medizintechnik, sammelte Erfahrungen und landete schließlich bei Medizinprodukten für Ärzte wie für Endverbraucher.

Jetzt hat die Linzerin ihr eigenes, kleines Geschäft in der Linzer Magazingasse. "Physiotheke by Gumplmayr Medical GmbH" steht auf dem Schild des Hauses, in dem vorher Nespresso seine Heimat in der Innenstadt hatte. Seit August des vergangenen Jahres ist Gumplmayr hier näher an potenziellen Kunden.

Gestartet hatte sie ihr Unternehmen im Medicenter in der Hafenstraße. Seit eineinhalb Jahren ist die junge Frau ihre eigene Chefin. Sieht man einmal von ihrer Mutter ab, die für die Buchhaltung zuständig ist und der Tochter unter die Arme greift, wenn sie sie braucht.

Selbständigkeit gewohnt

Aber fachlich ist Claudia Gumplmayr auf sich alleine gestellt und dabei auch gut beschlagen. Zusätzlicher Vorteil: Als Tochter einer Unternehmerfamilie – ihr Bruder führt das elterliche Unternehmen Gumplmayr Brandschutz und Feuerlöschgeräte Ges.m.b.H. in der Unionstraße – mit den Sonnen- und Schattenseiten der Selbständigkeit vertraut.

Medizinprodukte, Nahrungsergänzung, Zahnpflege, Fitnessprodukte, Kosmetik – das Spektrum des Angebotes in ihrem Geschäft ist breit. Qualität und Beratung sind die zwei Schlüsselworte, auf die Gumplmayr ihr Jungunternehmerinnen-Dasein aufbaut. Und auf Individualität.

"Im Internet kann man alles finden und auch bei mir kann man so gut wie alles in meinem Geschäftszweig bestellen", sagt Gumplmayr. Aber sie biete in ihrem Geschäft eine kleine Auswahl für Kunden. "Bei mir ist das Angebot überschaubar und ich helfe dabei, das Richtige zu finden."

Bei ihr gebe es Ausstellungsstücke, die man anschauen, angreifen und auch ausprobieren könne. Der Lohn: 98 Prozent der Menschen, die zu Gumplmayr kommen, würden mit etwas nach Hause gehen – mit etwas, das sie bei ihr gekauft haben.

Kommentare anzeigen »
Artikel Reinhold Gruber 13. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Mit Ende des Jahres ist die Linzer Dombücherei Geschichte

LINZ. Trotz 30.000 Entlehnungen im vergangenen Jahr wird die Bibliothek nach 59 Jahren geschlossen – ...

Linzer Innenstadt wird zur interaktiven Spielfläche

LINZ. Bis zu 1500 "Ingress"-Spieler werden am Wochenende erwartet.

20 Jahre Kinderklangwolke: Einer war stets dabei

Der Linzer Jörg-D. Hanzhanz war jedes Mal aktiv im Geschehen - Am 8. September heißt es "Schöne bunte Welt!?".

Stadt Linz lässt sich den Nachmittags-Kindergarten drei Millionen Euro kosten

LINZ. Nach dem Aus für die Gratisbetreuung wurden in Linz neun Prozent der Kinder abgemeldet.

Aufregung um geplante Reihenhäuser in Puchenau

PUCHENAU. Wie dicht darf in einer Siedlung gebaut werden? Diese Frage entzweit derzeit die Puchenauer.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS