Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 20. November 2018, 20:33 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 20. November 2018, 20:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Essen mit Aussicht: An der Donau schmeckt es noch besser

GROSSRAUM LINZ. Gasthäuser am Wasser haben ein besonderes Flair. Das wahrscheinlich beste Gasthaus an der Donau im Großraum Linz ist das „Goldene Schiff“ beim Steinmetzplatzl in Urfahr.

Essen mit Aussicht: An der Donau schmeckt es noch besser

Die frühere Postkutschenstation in Alt-Urfahr-West ist seit 1892 Besitz der Familie Rauscher-Fischer. Seit 1999 führen Nina und Markus Fischer das Gasthaus. Bild: OÖN/gsto

„Ich bin im Paradies aufgewachsen, an der Donau in Alt-Urfahr“, sagt Markus Fischer. 1999 hat er das Gasthaus, in dem er aufwuchs, von seiner Mutter Maria übernommen, das „Goldene Schiff“, weitum auch „Rauscher“ genannt.

Markus Fischer (41) setzt mit seiner Frau Nina die Familientradition fort, die 1892 begonnen hat. „Damals haben meine Urgroßeltern das Haus erworben, eine Postkutschenstation mit Ausschank und Pferdestall.“ Markus Fischer kocht, was den Gästen auch seinerzeit besonders schmeckte: Hausmannskost. „Ich war in der Hotelfachschule Bad Ischl, habe dort auch kochen gelernt. Aber wirklich beigebracht hat mir es Tante Traudi, die früher bei uns kochte.“ So gibt es im Rauscher nach wie vor Bratl, Fleischlaberl, Innereien, bodenständige Jause, aber nun auch gehobene Küche.

Markus Fischer und seine Frau Nina haben die „haute cuisine“ intensiv kennengelernt. Denn bevor sie das Rauscher übernahmen, arbeiteten sie sechs Jahre auf den norwegischen Fünf-Stern-Kreuzfahrtschiffen „Song of Flower“ und „Seabourn“, stiegen dort zu Offizieren auf.

Vom Ozean an die Donau

„In der Seefahrt lernt man Toleranz und Weltoffenheit. Wir arbeiteten auf dem Schiff mit Menschen aus 26 Nationen zusammen“, erzählt Nina Fischer, die wie ihr Mann die Hotelfachschule Bad Ischl absolviert hat.

Toleranz und Offenheit ist auch die Philosophie im Gasthaus Rauscher. Dort sitzt der Generaldirektor neben dem Arbeiter, der Senioren-Donauradler neben dem Kunststudenten.

Tradition pflegen die Wirtsleute auch bei den Jahreszeiten. Der Gastgarten an der Donau wird nie vor Mai eröffnet, wie seinerzeit. „Den Gastgarten sperr ich erst nach den Eisheiligen auf“, hieß es bei Oma Rauscher.

Dann übersiedelt fast das ganze Wirtshaus, dann wird draußen in der Sommerküche gekocht. Wenn es regnet, gehen die Gäste ins Salettl.

Der am Westende des Steinmetzplatzls gelegene Gastgarten hat den Ruf, der schönste von Linz zu sein: alte Kastanienbäume, Kiesboden, einfache Holzsessel und ebensolche Tische. Dazu die Aussicht, der Blick auf die Donau, hinüber zum Schloss. Auf der Donau ziehen die Schiffe vorbei. „Donaukind“ Markus Fischer erkennt etliche bereits am Klang. „Das Boot hat einen V8-Motor, der pro Stunde 100 Liter braucht“, sagt Fischer, als ein schnittiger Flitzer daherbrettert.

In der Donau schwimmen

Markus Fischer kannte auch noch die alten DDSG-Dampfer wie Hebe, Stadt Wien, Stadt Passau. Er schwamm schon als Kind in der Donau und tut es heute noch.

Die Donau kann auch grimmig sein. Beim Hochwasser 2002 soff das Gasthaus ab. 1,95 Meter hoch stand das Wasser in den Wirtsstuben. Diese Gefahr ist nun durch den Hochwasserdamm gebannt. „Aber auch ohne Damm möchten wir an keinem anderen Ort in Linz leben“, sagen Nina und Markus Fischer.

 

In Alt-Urfahr

Geöffnet ist das Gasthaus „Goldenes Schiff“ Mittwoch bis inklusive Sonntag von 10 bis 22 Uhr. Telefonische Reservierung unter 0732 / 73 98 79.
In der Nachbarschaft des Gasthauses „Goldenes Schiff“ gab es früher zwei legendäre Wirtshäuser der etwas anderen Art: direkt am Steinmetzplatzl das Café Karner und ein Stückerl östlich in der Ottensheimer Straße das Gasthaus „Goldenes Fassl“. Dort verkehrte ein recht kerniges Publikum. Vom Gasthaus „Goldenes Fassl“ steht noch die Fassade. Dahinter wurde ein Wohnhaus errichtet.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 12. August 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Während Komplizen Passanten anbettelten, bestahl 14-Jähriger diese

LINZ. Zwei Teenager sowie ein 28-Jähriger konnten am Montagabend am Linzer Hauptbahnhof ausgeforscht ...

Borkenkäferbefall und Eschensterben: Linz muss 11.000 Bäume pflanzen

LINZ. Der größte Schaden ist in Ebelsberg, im Haselgraben und in Urfahr entstanden.

Der Aussichtsturm am "besten Standort von Linz"

LINZ. Positive Reaktionen auf OÖN-Bericht über touristische Pläne von ukrainischem Investor auf dem Donauufer.

120 Jahre Vereinshaus

LINZ. Heute Abend feiert der Kaufmännische Verein in Linz: 150 Jahre Verein und 120 Jahre Palais, das als ...

Neue Regeln für städtische Förderungen bergen Konflikt-Potenzial

LINZ. Manche Vereine bekommen mehr Geld, andere verlieren den Zuschuss
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS