Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. April 2019, 10:21 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. April 2019, 10:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

"Ein Ort für Pilger und Touristen": Stift Wilhering investiert drei Millionen Euro

WILHERING. Neues Museum und Veranstaltungszentrum entstehen bis 2019, Stiftshof wird neu gestaltet.

"Ein Ort für Pilger und Touristen": Stift Wilhering investiert drei Millionen Euro

Im Meierhof wird geschraubt. Bild: Alexander Schwarzl

Laut ist es geworden, am Ort der Stille. Der Wind trägt im Hof des Zisterzienserstiftes in Wilhering derzeit nicht nur den Regen, sondern auch das Geräusch von Baumaschinen durch die kalte Luft. Im alten Meierhof wird gebohrt, gehämmert und geschraubt. Spätestens ab dem Frühjahr 2019 sollen hier in einem neuen Veranstaltungsraum 120 Personen Platz finden.

Auf dem Weg dorthin werden sie durch eine neue Klosterpforte schreiten und an einem Shop mit Bewirtung vorbeikommen. Stift Wilhering baut um – und investiert dafür knapp drei Millionen Euro.

Wunsch nach mehr Besuchern

"Wir wollen uns bewusst öffnen. Derzeit haben wir nicht überwältigend viele Besucher. Das soll sich ändern. Ein Ort für Pilger und Touristen wird entstehen", sagt Abt Reinhold Dessl, während er durch den großen Garten mit den hellgrünen Wiesen spaziert.

"Ein Ort für Pilger und Touristen": Stift Wilhering investiert drei Millionen Euro

Auch dieser wird seine gewohnte Optik verlieren. Er wird 2018 nach drei zentralen Themen umgestaltet: Religion, Natur und Kultur. "Für jeden Bereich wird es eine eigene Skulptur geben", sagt Dessl, der seit vier Jahren als Abt westlich von Linz tätig ist. Erreicht der Besucher bei einem Rundgang den Eingang zur Stiftskirche, wird ihm ab 2018 auch dessen neue Barrierefreiheit und der neue Andachtsraum auffallen.

Sieben Räume für Ausstellung

Genauso auffällig sind dann auch die neuen Kostbarkeiten im Museum des Stiftes. Die Ausstellungen werden sich über insgesamt sieben Räume mit knapp 700 Quadratmetern Fläche erstrecken. Beigesteuert werden die Werke nicht nur von bekannten Künstlern, auch die Schüler der Linzer HTL werden sich mit einer eigens angefertigten Brunnenschale beteiligen. Zu ausgewählten Skulpturen des Malers Fritz Fröhlich schrieb der Komponist und Wilheringer Pater Balduin Sulzer kurze Kompositionen.

Bereits umgebaut wurde die alte Stiftstaverne auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das Gebäude dient nun als Wohnhaus mit zehn Einheiten für Mitglieder des Stiftes und Menschen, die sich mit ihrem Einkommen nur wenig leisten können. "Ganz im Sinne unseres Leitspruchs", sagt Dessl. "Die Türen stehen offen, mehr noch das Herz", lautet der. Er soll ab 2018 noch mehr Menschen zum Verweilen einladen.

"Ein Ort für Pilger und Touristen": Stift Wilhering investiert drei Millionen Euro

Das Stift Wilhering

Das Stift Wilhering ist eine Zisterzienserabtei und wurde im Jahr 1146 gegründet. Besonders wichtig für die Entwicklung des Ordens wurde Bernhard von Clairvaux. Unter seinem Einfluss breitete sich der Zisterzienserorden über ganz Europa aus.

Die Stiftskirche, die zwischen 1733 und 1751 errichtet wurde, zählt zu den wichtigsten Bauten des Rokoko in Österreich.

Der Stiftspark wurde in der jetzigen Form um 1840 angelegt. Einige Bäume stehen unter ausdrücklichem Naturschutz. Sie sollen so alt sein, wie das Kloster selbst.

Im Jahr 1895 wurde das Stiftsgymnasium Wilhering gegründet. Derzeit besuchen 540 Schüler die Einrichtung. Drei Patres des Stiftes unterrichten am Gymnasium.

Die Gesamtanlage des Zisterzienserklosters Wilhering steht unter Denkmalschutz.

Seit April 2013 fungiert Reinhold Dessl als 74. Abt des Stiftes Wilhering. Er war zuvor ein Jahr als Administrator tätig.

Details zu den Bauvorhaben im Video

Kommentare anzeigen »
Artikel Gabriel Egger 21. November 2017 - 04:37 Uhr
Mehr Linz

Ärzte-Misere im Franckviertel dauert an: Versorgungszentrum gescheitert

LINZ. Nach wie vor schlecht ist die ärztliche Versorgung im Franckviertel.

Begrünungen auf Hausdächern und Fassaden sollen Linz abkühlen

LINZ. Die Tage werden wieder wärmer und liefern einen ersten Vorgeschmack auf den Sommer.

Verschiebebahnhof im Stadthafen vor Umbau

LINZ. Anfang Mai starten am Verschiebebahnhof Stadthafen die Bauarbeiten zur Modernisierung des Areals.

Zwölf Spieler der Junior Wings sind Ostern in Sotschi

LINZ / SOTSCHI. Morgen um 12 Uhr heben die Nachwuchs-Eishockeycracks zum größten Jugendturnier Europas ab.

Stadt will Linzer Bergschlössl-Park nicht verkaufen

LINZ. Der Bergschlössl-Park in der Nähe des Linzer Hauptbahnhofs bleibt Eigentum der Stadt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS