Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 14. Dezember 2018, 09:28 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Freitag, 14. Dezember 2018, 09:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Das alte Urfahr verschwindet

LINZ. Salettl des Gasthofs "Goldenes Schiff" wird einem Wohnhaus weichen Projekt rechtlich "wasserdicht" – Gestaltungsbeirat gab grünes Licht.

Das alte Urfahr verschwindet

Das Salettl soll abgerissen werden und einem privaten Wohnhaus des früheren Gasthausbetreibers weichen. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Seit fast drei Jahren ist das Gasthaus "Goldenes Schiff", besser bekannt als Gasthaus Rauscher, in Alturfahr-West nicht mehr in Betrieb. Nun schwindet die Hoffnung, dass es jemals wieder eröffnet werden könnte. Ein Projekt der Eigentümerfamilie, das die Nutzung des Gastgartens an der Donau für ein privates Wohnhaus vorsieht, hat bereits den Gestaltungsbeirat passiert.

Gastgarten verschwindet

"Es ist sehr schade um den für viele schönsten Gastgarten von Linz. Aber die rechtlichen Rahmenbedingungen sprechen leider für das Projekt", sagt Bürgermeister Klaus Luger (SP). Sowohl der Bebauungsplan als auch die Flächenwidmung seien auf Seiten der Antragsteller.

Geplant ist ein privates Wohnhaus genau auf der Fläche des Salettls, aber um ein Geschoß höher. Der Gastgarten wird so zum Privatgarten. Was mit dem Gasthaus dahinter geschehen soll, in dem die früheren Betreiber Markus Fischer und Gattin Nina leben, ist unklar. Möglicherweise soll es an einen Investor verkauft werden.

"Alturfahr wird zerstört und ein Ghetto für Reiche", sagt mit Claus Muhr einer der Bewohner des liebenswerten Stadtteils. Der Abriss des Salettls würde das gesamte Ensemble verändern. Außerdem verschwindet immer mehr Infrastruktur, so Muhr. Vor kurzem wurde das Gasthaus "Schwarzer Walfisch" abgerissen, das einem Wohnprojekt weicht. Muhr kritisiert, dass die hohen Kaufpreise in diesen als "Grado-Villen" titulierten Edelwohnprojekten die gesunde Durchmischung in Alturfahr-West empfindlich stören würden. Auch die Mieten würden so in die Höhe getrieben.

Peter Sapp, der Vorsitzende des Gestaltungsbeirates der Stadt Linz und Architekt in Wien, sagt, dass er persönlich – wie auch der gesamte Beirat – das Projekt bedauere. Man müsse aber die rechtlichen Rahmenbedingungen respektieren. Ihm sei aber klar, dass das Viertel immer "unsympathischer" werde.

Die Rechtslage sieht einen Rechtsanspruch auf Baubewilligung im Gastgarten des ehemaligen Gasthauses "Goldenes Schiff" vor. Ein Antrag wurde dem Vernehmen nach noch nicht gestellt.

Markus Fischer war für die OÖNachrichten trotz tagelangen Bemühens nicht erreichbar. Gattin Nina wollte keine Auskunft geben und verwies auf ihren Gatten. Fischer hat das Gasthaus 1999 von seiner Mutter übernommen und bisFrühling 2015 mit seiner Frau geführt. Als ein Grund für die Schließung wurden Personalprobleme angegeben.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Haas 28. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Vergebene Chance oder solider Plan? Wortreiche Schlacht ums Linzer Budget

LINZ. Gemeinderat diskutierte gestern den 667 Millionen Euro schweren Haushaltsplan für 2019.

Bernhard Baier, der Wirtschaftsreferent, und sein Leider-Nein-Programm

Zwei Jahre lang hat der Linzer VP-Vizebürgermeister seine Standort-Agenda vorbereitet, dann ist sie im ...

Nulltarif für Öffis: Den Kunden würde es gefallen

LINZ. Luxemburg-Modell müsste landesweit umgesetzt werden, um zu wirken, aber Landesrat Steinkellner winkt ab.

Begegnungszentrum für die Jugend in Urfahr

LINZ. Diözese möchte denkmalgeschützten Vierkanthof nahe dem Petrinum umbauen und neu nutzen

Trendsportler in Linz

LINZ. 7. Parkour & Freerunning Jam am Wochenende
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS