Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 07:34 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 07:34 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Brüder helfen in ihrer rumänischen Heimat

ANSFELDEN. 20 Jahre unterstützten die Brüder Peter und Josef Potye ihre Heimat, Gertianosch in Rumänien. Sie bauten ein Kriegsdenkmal, restaurierten die Kirche und erfüllten ihren Landsleuten einen besonderen Wunsch.

Brüder helfen in ihrer rumänischen Heimat

»Gertianosch ist meine Heimat, Ansfelden mein Zuhause." Peter Potye Bild: privat

1990 gründeten die nach dem Zweiten Weltkrieg nach Österreich zugewanderten Peter (83) und Josef (80) Potye das Projekt „Hilfe für Gertianosch“. In Zusammenarbeit mit ihrer Gemeinde Ansfelden unterstützten sie die Bewohner von Gertianosch in Rumänien. Nach dem Sturz des Ceausescu-Regimes 1989 litten viele Menschen in Rumänien auf Grund der po-litischen Vorgänge Not. „Der Krieg veränderte das Land sehr, und Familien wurden getrennt“, sagt Peter Potye.

Mit 17 Jahren kam er selbst als Soldat im Zweiten Weltkrieg nach Oberösterreich. „Ich bin nach dem Krieg hier geblieben, aber meine Familie war in Rumänien“, sagt Potye.

Ansfelden für Gertianosch

Die erste Fahrt mit Lebensmitteln und Bekleidung nach Gertianosch wurde am 9. Februar 1990 durchgeführt. „Wir haben in unserer Gemeinde Ansfelden gesammelt und wurden von verschiedenen Firmen unterstützt“, sagt Peter Potye.

Als die Lebensbedingungen in Rumänien besser wurden, wollten sich die Brüder Potye andere Ziele stecken. „Wir sahen es als unsere Pflicht, den gefallenen Soldaten des Zweiten Weltkrieges und den auf der Flucht erschossenen Landsleuten ein Denkmal zu setzen“, sagen die Brüder Potye. So wurde 1993 ein Kriegsdenkmal inmitten der deutschen Soldatengräber in Gertianosch errichtet.

Im Jahr 2004 ging ein großer Wunsch der rumänischen Gemeinde in Erfüllung: ein Feuerwehrauto. „Der Bürgermeister von Gertianosch war so begeistert, dass er das Löschauto von Traun persönlich in seine Heimat lenkte“, sagt Peter Potye.

Restaurierung der Kirche

Das größte Vorhaben des Projekts „Hilfe für Gertianosch“ war die Restaurierung der Kirche. Das 1803 erbaute Gotteshaus wurde im Laufe der Jahre durch Stürme schwer beschädigt, sodass der Kirchenturm abgetragen werden musste. Der rumänischen Gemeinde fehlten jedoch die finanziellen Mittel für die Reparatur. Eine Restaurierung war erst 2010 durch die Spenden der Rumänienhilfe möglich.

Als Dank an die Gemeinde Ansfelden und die Brüder Josef und Peter Potye wurde die Kirche zum 225-jährigen Jubiläum von Gertianosch wieder geweiht. „Es war ein feierlicher Abschluss der Rumänienhilfe“, sagt Peter Potye stolz.

Rumänienhilfe

1990 starteten die Brüder Peter und Josef Potye das Projekt „Hilfe für Gertianosch“. Mit Spenden von Bürgern aus Ansfelden und verschiedenen Vereinen errichteten sie ein Kriegsdenkmal in Gertianosch und restaurierten die Kirche.

Kommentare anzeigen »
Artikel Elisabeth Ganhör 23. Februar 2011 - 00:04 Uhr
Mehr Linz

Ansfelden: Auf 20.000 Quadratmetern wird Bewegungsfreude geweckt

ANSFELDEN. Neuer Motorikpark mit 130 Geräten eröffnet – Erstmals auch Parcours für Rollstuhlfahrer

Schnitzel war gestern: Oliver Platzl öffnet neues Fast-Food-Lokal für Junge

PASCHING. "True Chicken" in der PlusCity in Pasching geht neue Wege

Fliegerwerft im Aufwind bei der Personalgewinnung

HÖRSCHING. Hörsching: Für Major Peter Spießberger, den neuen Leiter der Werft, hat wertschätzender Umgang ...

Langes Warten auf neues Thai-Lokal in Leonding

LINZ / LEONDING. Maleewan Fuchs soll im Jänner 2019 eröffnen.

Im Linzer Fundbüro warten noch immer zehn Zahnprothesen auf ihre Besitzer

LINZ. Besonders oft werden Schlüssel verloren, doch nur ein Drittel wird abgeholt
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS