Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

38-Jähriger attackierte Sanitäter und Polizisten

Von nachrichten.at, 26. Mai 2020, 10:41 Uhr
foto: VOLKER WEIHBOLD rettung rotes kreuz rk einsatz blaulicht
(Symbolbild) Bild: Weihbold

LINZ. In einem Rettungswagen randaliert hat ein 38-jähriger Russe aus Linz am Montagabend.

Gegen 21:20 Uhr wurden Polizei, Rotes Kreuz und Notarzt zur Kreuzung Ennsfeldstraße/ Wiener Straße alarmiert. Es hieß, ein Mann sei gegen eine Straßenbahn gelaufen. Vor Ort stellte sich heraus, dass es zu keinem Zusammenstoß gekommen war. Der offensichtliche betrunkene 38-Jährige verneinte eine Verletzung und zeigte sich zunehmend aggressiver gegenüber den Beamten und den Sanitätern.

  • Lokalisierung: Kreuzung Ennsfeldstraße/ Wiener Straße in Linz-Ebelsberg:

Im Rettungsauto trat der Russe, der in Linz lebt, plötzlich gegen einen Sanitäter und verletzte diesen. Nachdem der 38-Jährige begonnen hatte, wild herumzuschlagen und zu brüllen, beförderten ihn die Polizisten aus dem Rettungswagen. Da er auch draußen sein Verhalten nicht änderte, wurde er festgenommen. Darauf attackierte der Verdächtige einen Polizisten und verletzte diesen leicht am Bein. Der Mann wurde in das Polizeianhaltezentrum gebracht. 

Der Sanitäter erlitt durch den Tritt eine starke Prellung und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Er konnte aufgrund der starken Schmerzen seinen Dienst nicht fortsetzen. Der verletzte Polizist konnte weiterarbeiten. 

mehr aus Linz

Pflasterspektakel: Linzer Innenstadt wird heute zur Bühne für Straßenkunst

Brände in Linzer Kunstuni: Kabelfehler als Ursache

Linzer Donauufer wird eine Art "Perlenkette"

Stadt Linz warnt vor fehlenden Schulplätzen im Herbst

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
ECHOLOT (8.917 Kommentare)
am 27.05.2020 06:41

um solche typen kümmert man sich bei uns???
wo ist da der nehamer? ABSCHIEBUNG KRIMINELLER u gewalttätiger schafft er nicht! lieber paar spaziergeher u maskenverweigerer hart bestrafen, da traut er sich!

lädt ...
melden
antworten
leser63 (131 Kommentare)
am 27.05.2020 11:13

Dass solche Leute überhaupt noch da sind. Hatten ja eh den BIMAZ, den Herpferd, der soooo rigoros abgeschoben hat. Äh, das waren wohl auch wieder nur Bierzeltparolen.

lädt ...
melden
antworten
Lamborghini44 (1.972 Kommentare)
am 26.05.2020 16:54

Abschieben aber ohne vorherige Behandlung. Punkt.

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 26.05.2020 16:17

1) Es muss nicht immer geholfen werden.

2) Es kann nicht jeder vor allem geschützt werden.

3) Die jahrzehntelange wissenschaftliche Arbeit von Charles Darwin ist die Grundlage und Bestätigung der natürlichen Auslese.

§4) Der menschliche Körper hält mehr aus als man glaubt - ein russischer noch mehr (wenn nicht, tritt P.3 in Kraft)

lädt ...
melden
antworten
tyson4690 (1.009 Kommentare)
am 26.05.2020 15:54

Des hätt er vor ca. 30 Jahren in Ö machen solln. Dann hättens ihm glei moi den Keller zeigt zwinkern

lädt ...
melden
antworten
Elenakaya (2.853 Kommentare)
am 26.05.2020 15:39

Zwischen Österreich und der Russ. Föderation besteht hinsichtlich des Aufenthaltsrechtes und der Rückführung straffälliger Personen ein funktionierendes bilaterales Abkommen.

Die Russ. Föderation hat dieses Abkommen stets eingehalten und nimmt selbstverständlich seine Bürger, die dem Ansehen der russ. Föderation im Ausland schaden, jederzeit zurück und verdeutlicht diesen Bürgern nachhaltig, wie man sich als Russe im Ausland zu benehmen hat.

Es liegt an Österreich ein den Betroffenen mit einem Aufenthaltsverbot zu belegen und ein Rückreisezertifikat zu beantragen. In der Vergangenheit hat Russland auch die Rückführungskosten ihrer, ab Abwege geratenen, Bürger übernommen.

Aber wie gesagt, solange Österreich keinen Antrag stellt, sind der russ. Föderation die Hände gebunden. Wider gegenteiliger Behauptungen ist die russ. Föderation ein Rechtsstaat und kann erst im Anlassfall tätig werden.

lädt ...
melden
antworten
vonWolkenstein (5.562 Kommentare)
am 26.05.2020 19:55

Sie dürften diesbezüglich ein fundiertes Wissen haben. Bitte schicken Sie Ihren Kommentar an den Innenminister, damit er weiß, was zu veranlassen wäre.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 26.05.2020 13:54

Ab in die Heimat zu Putin. Dort geht man sicherlich nicht so zimperlich mit solchen genossen um.

lädt ...
melden
antworten
tofu (6.986 Kommentare)
am 26.05.2020 12:29

Tschetschenische Dankbarkeit

lädt ...
melden
antworten
Schuno (6.671 Kommentare)
am 26.05.2020 12:16

Zumindest jetzt müsste der Russe verletzt sein

lädt ...
melden
antworten
amha (11.732 Kommentare)
am 26.05.2020 12:35

Wäre wünschenswert

lädt ...
melden
antworten
caber (1.958 Kommentare)
am 26.05.2020 13:36

Nein.

lädt ...
melden
antworten
spektator (2.077 Kommentare)
am 26.05.2020 11:22

Das tragische bei solchen Vorfällen ist,
dass denen fast keine Konsequenzen drohen
zwar gibt es (angeblich?) bei solchen Insultationen auf Exekutivkräfte ein höheres Pönale
Was wichtig ist und konsequent auf alle offiziellen ausgedehnt gehörte
denn wie kommen etwa Sanitäter dazu !
Bei Polizisten hat man denen ja schon leider lange die Schneid abgekauft "entsprechend zu reagieren" -
und:
"betrunken" gilt oft auch als "Milderungsgrund"
und bei
Ausländern ?
na ja
da sollte mindestens ein Punktesystem her, das bei "vollem Konto" einen Landesverweis zur Folge hätte
So aber "lernen" die viel zuoft - in Ö sagt dann der Richter nur "du...du.. ! das darfst du doch nicht..." - ohne Konsequenzen !
Siehe was sich so alles mit Migranten (die vorgeben Flüchtlinge zu sein) abspielt -

"Russe" ? od. doch (was offenbar als diskriminierend/Rassismuskeule schwingend nicht gesagt werden darf) "Tschetschene" ? - die ja sattsam bekannt dafür sind...
Leider!

lädt ...
melden
antworten
bvb22 (1.286 Kommentare)
am 26.05.2020 11:04

super typen haben wir hier wahnsinn

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen