Lade Inhalte...

Linz

Landesgericht Linz: Bei 22 Besuchern wurden Drogen gefunden

Von nachrichten.at/apa   25. Januar 2022 09:46 Uhr

Gattin von IS-Kämpfer Geld geschickt: Terrorprozess
Die Linzer Gerichte und deren Besucher werden streng kontrollierte, nicht nur bei Terrorprozessen.

LINZ. Im Corona-Jahr 2021 ist am Landesgericht Linz die Zahl der Besucher zurückgegangen, auch wurden bei den Eingangskontrollen keine Faustfeuerwaffen sichergestellt. Insgesamt wurden weniger gefährliche Gegenstände abgenommen als im Jahr zuvor. Allerdings stieß man auf mehr Suchtgift, so die Bilanz des Landesgerichts am Dienstag.

Insgesamt kamen vergangenes Jahr 107.276 Personen in das Landesgericht (2020: 133.151). Bei ihnen kassierte das Sicherheitspersonal 1.137 Messer (2020: 1.154), 161 Abwehrsprays (2020: 223) und 1.743 (2020: 2.355) sonstige gefährliche Gegenstände wie Schlagringe, Elektroschocker, Scheren oder Feilen. 22-mal wurden Cannabis, Heroin, Kokain, Speed und Crystal Meth (2020: 17-mal) entdeckt und die Polizei verständigt. Eine Person hatte das Suchtgift in der Zunge eines Turnschuhs eingenäht. Ein Besucher wollte mit einem Böller der Klasse zwei ins Gerichtsgebäude.

Weitere Polizeieinsätze betrafen die Bedrohung des Sicherheitsdienstes, viermal wurde deshalb ein Hausverbot erlassen. In 39 Verhandlungen wurde die Exekutive zur Prozessbegleitung angefordert.

Unverändert blieben die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Corona. Es galt und gilt weiterhin eine FFP2-Maskenpflicht. Plexiglaswände, Abstand und regelmäßiges Lüften seien an der Tagesordnung, beschreibt das Gericht den Alltag. Bedienstete haben die Möglichkeit, pro Woche zweimal direkt am Gericht einen PCR- oder Antigentest durchführen zu lassen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

2  Kommentare 2  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung