Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

1.399.846: So viele Radfahrten wurden heuer in Linz bereits gezählt

Von nachrichten.at, 29. November 2022, 17:54 Uhr
Künftig sollen weitere Radzählstellen errichtet werden, auch ein Rad-Dashboard ist geplant. Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Erhobene Daten werden als Basis für Ausbauprojekte bei Radwegen herangezogen.

 „Diese Zahlen sind beeindruckend“, sagt der für Verkehr zuständige Vizebürgermeister Martin Hajart (VP) und meint damit die Daten der Linzer Radzählstellen. Bis Ende Oktober wurden insgesamt 1.399.846 Radfahrten gezählt. Hajart sieht sich damit in seinem Weg, das Radwegenetz attraktiver zu machen, bestätigt. Einiges sei bereits auf den Weg gebracht worden, wie etwa die neuen Mehrzweckstreifen in der Stockhofstraße, anderes, wie etwa der Umbau des Radweges in der Schubertstraße zum Radhighway, sei bereits in Planung, sagt er.

In Letzterer wurden von Jänner bis September übrigens 284.800 Radfahrten registriert. Bei den Brücken hat in puncto Beliebtheit, sprich stärkste Frequenz, die Neue Eisenbahnbrücke die Nase vorne. Brückenmäßig gesehen ist bei den Radfahren die Neue Eisenbahnbrücke besonders beliebt. 

Ganz eindeutig ist die Datenlage bei den Brücken allerdings nicht, so hapert es bei der Nibelungenbrücke seit dem Sommer wegen eines „technischen Fehlers“ mit der Datenerfassung. Bis Juni wurden dort rund 260.000 Fahrten dokumentiert. Zum Vergleich: Über die Voest-Brücke waren es von Juli bis Oktober 98.000.

Bewusstsein steigern

Hajart will weitere (digitale) Zählstellen errichten, zudem ist ein Rad-Dashboard geplant. Auf diesem soll in Echtzeit etwa die Zahl der aktuell fahrenden Radler ablesbar sein. Die Daten sollen zur Bewusstseinsbildung und Hebung des Stellenwerts des Radfahrens beitragen und die Grundlage für eine bedarfsorientierte Radwegeplanung sein.

Nutzungszahlen allein sagen bekanntlich nichts über den Zustand der jeweiligen Verbindungen aus. Bestes Beispiel ist dafür die Nibelungenbrücke, die immer wieder in der Kritik steht.

Hajart bekräftigte, mit der Eröffnung der Westringbrücke 2024 zwei Fahrspuren für Radler freigeben zu wollen. Zuletzt hatte es, wie berichtet, Debatten über eine autofreie Nibelungenbrücke geben, neben Hajart lehnt eine solche auch Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FP) ab.

Radeln in Zahlen

417.400 Radquerungen wurden von Mai bis Oktober auf der Neuen Eisenbahnbrücke gezählt. Die Fahrtrichtung Urfahr ist dort übrigens – anders als auf der Voest- Brücke – etwas beliebter. 212.300
Fahrten waren es Richtung Urfahr, Richtung Linz waren es „nur“ 205.100.

Sechs Monate lang wurden auf der Nibelungenbrücke heuer Daten erfasst (rund 260.000 Radüberfahrten), seit Juli ist die Zählliste leer. Der Grund: ein technischer Fehler.

330.800 Radfahrten gab es dieses Jahr, von Jänner bis September, am Donauradweg. Dieser ist nicht nur bei den Linzern, sondern auch bei Touristen beliebt.

 

mehr aus Linz

Fabian und Rosa sind in Enns beliebt

Junger Mann überfiel mit Pistole Linzer Trafik

Pläne für Nahversorgungszentrum mit Wohnungen und Hotel

"Das Marktrecht ist der Garant dafür, dass der Südbahnhofmarkt auch ein Markt bleibt“

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen