Lade Inhalte...

Oberösterreich

Landwirt lässt Rinder qualvoll verhungern und verdursten

13. November 2019 12:25 Uhr

Symbolbild

VÖCKLABRUCK. Ein 48-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Vöcklabruck hat neun seiner Rinder verhungern und verdursten lassen. In einem Zeitraum von Jänner bis Juni 2019 hat er die Tiere weder gefüttert noch mit Wasser versorgt.

Im Oktober wurde die Tat des 48-Jährigen einem Amtstierarzt und dem Bürgermeister bekannt. Sofort wurde ein Lokalaugenschein durchgeführt, bei dem die Kadaver der verendeten Tiere in etwa 50 Zentimeter hohem Mist liegend aufgefunden wurden. Das Gutachten des Amtsarztes ergab, dass die Tiere bereits vor Monaten qualvoll verendet waren.

Zu seiner Rechtfertigung gab der 48-Jährige an, dass ihm alles zu viel geworden sei und er sich deshalb nicht mehr um die Tiere gekümmert habe. Auch die Selbsttränker im Stall waren wegen starker Verschmutzung defekt. Der Mann, der alleine mit seiner Mutter auf dem Hof wohnt, wird wegen Tierquälerei von der Staatsanwaltschaft Wels und der BH Vöcklabruck angezeigt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

54  Kommentare expand_more 54  Kommentare expand_less