Lade Inhalte...

Oberösterreich

Länder beschlossen neuen Standort der Donaubrücke: Ennsdorf wehrt sich

14. August 2020 00:04 Uhr

Ennsdorf bekämpft neuen Standort der Donaubrücke, den Länder beschlossen

ENNSDORF. Neue Brücke 700 Meter flussabwärts ist für Landeshauptleute Johanna Mikl-Leitner und Thomas Stelzer „bestmögliche Variante“. Ennsdorfs Gemeinderat lehnt sie einstimmig ab.

  • Lesedauer < 1 Min
Die „Variante 13“ mit der Unglückszahl geisterte schon seit einem halben Jahr in Gesprächen mit dem Land herum, gestern ist die Befürchtung der Gemeinde Ennsdorf eingetroffen. „Genau die Variante, die wir gar nicht gutheißen können“, sagte Bürgermeister Daniel Lachmayr (SP), nachdem die Länder Ober- und Niederösterreich den Beschluss der besagten Variante mit einer neuen Donaubrücke 700 Meter flussabwärts der jetzigen bei Mauthausen bekanntgaben.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper