Lade Inhalte...

Oberösterreich

Kritik an Umbauplänen für Hitlers Geburtshaus

Von OÖN   04. Juni 2020 00:04 Uhr

Kritik an Umbauplänen für Hitlers Geburtshaus
So soll das Haus künftig aussehen

BRAUNAU. "Verdrängung statt Auseinandersetzung": Auch der Mahnstein vor dem Haus soll entfernt werden

Kritik an den am Dienstag vorgestellten Plänen zur Neugestaltung des Hitler-Geburtshauses in Braunau üben nun das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) und das OÖ. Netzwerk gegen Rassismus und Rechtsextremismus.

"Die geplante Neugestaltung des Hitler-Geburtshauses orientiert sich an der Devise ,Verdrängung statt Auseinandersetzung’", sagte MKÖ-Vorsitzender Willi Mernyi. Offenbar wolle man die Welt vergessen lassen, dass der schlimmste Massenmörder der Geschichte in Braunau geboren wurde.

"Anstelle des krampfhaften Versuchs, die historischen Tatsachen zu ,neutralisieren’, sollte gedenkpolitisch offensiv vorgegangen werden", forderte Robert Eiter, Sprecher des OÖ. Netzwerks gegen Rassismus und Rechtsextremismus. Auf vehemente Ablehnung stößt besonders der Plan, den "Mahnstein gegen Krieg und Faschismus" vom Gehsteig vor dem Hitler-Geburtshaus zu entfernen und in das "Haus der Geschichte" nach Wien zu verlegen. "Dass diese Mahnung an die Millionen NS-Opfer aus Braunau weg soll, ist fatal. Dagegen wird es breiten Widerstand geben", betonte Eiter.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less