Lade Inhalte...

Oberösterreich

JKU-Forscher revolutionieren schmerzfreie Impfmethode

23. Mai 2020 00:04 Uhr

JKU-Forscher revolutionieren schmerzfreie Impfmethode
Mikronadeln als Alternative zur gängigen Injektionsnadel

LINZ. Bei Modell nahmen sich Forscher Anleihen an Baumwanzen.

Die ersten Kindertränen kullern bereits, die Angst vor der Impfnadel ist groß. Doch das muss nicht sein: Sogenannte Mikronadeln sind so klein, dass sie keinen Schmerzimpuls auslösen. Werden sie auf einem Pflaster angebracht, wird aus einem unangenehmen Nadelstich das Aufkleben eines Pflasters. Die Methode ist bekannt, die Dosierung des Wirkstoffes aber problematisch. Nun fanden JKU-Forscher eine Lösung.

Wie kann Impfstoff an der Spitze einer mikroskopisch kleinen Nadel angebracht werden? Die gängige Methode des Aufsprühens ist zwar effektiv, doch zu ungenau. Darum suchten Johannes Heitz vom Institut für Angewandte Physik und sein Team nach alternativen Ansätzen. "Wir haben uns an der Baumwanze orientiert. Sie verfügt über kleine Einbuchtungen, in denen sie Flüssigkeiten halten kann. Diese haben wir auf die Mikronadeln übertragen", sagt Heitz. "So können wir genau bestimmen, wie viel Impfstoff aufgetragen wird."

Mehr zum Thema lesen Sie am 29. Mai in der Kepler-Tribune-Beilage.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less