Lade Inhalte...

Oberösterreich

Irrsee: Vermisster Schwimmer tot geborgen

Von nachrichten.at   30. Juni 2019 21:18 Uhr

Irrsee

Der 57-jährige Vermisste konnte bei der umfangreichen Suche durch Kräfte der Feuerwehr und der Österreichischen Wasserrettung aus einer Tiefe von 30 Metern nur mehr tot geborgen werden.

Nachdem er zuvor mit Sonar lokalisiert wurde, bargen ihn Taucher am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr. Als Unfallursache wird von einem plötzlichen Herztod ausgegangen.

Am Samstag gegen 12:15 Uhr wurde die Polizei Mondsee informiert, dass ein Badegast in Zell am Moos abgängig sei. Der 57-Jährige aus dem Bezirk Vöcklabruck (Ampflwang) war gegen 11:15 Uhr gemeinsam mit seiner Gattin vom Badeplatz aus Richtung Seemitte des Irrsees geschwommen. Annähernd in der Mitte des Sees wendeten beide und schwammen wieder Richtung Ufer zurück. Die Ehefrau nahm noch Atembeschwerden ihres Mannes wahr. Als sie sich nach ihm umsah, konnte sie ihn an der Wasseroberfläche nicht mehr erkennen. Wegen ihrer Hilferufe kamen Standuppaddler zu Hilfe und versuchten vergebens nach ihrem Mann zu tauchen. Durch die alarmierten Kräfte der Wasserrettung, Feuerwehr und des Rotes Kreuzes wurde eine Suchaktion eingeleitet. Die Suche blieb bis heute erfolglos. Die Ehefrau des 57-Jährigen wird durch das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less