Lade Inhalte...

Innviertel

Zuletzt weniger geplante Operationen abgesetzt

Von OÖN   18. Mai 2021 01:04 Uhr

Zuletzt weniger geplante Operationen abgesetzt
Für Patienten im Einsatz

SCHÄRDING. Die "Absetzquote" ist deutlich gesunken

Obwohl es in den vergangenen Monaten um ein Vielfaches mehr an Corona-Patienten in den Spitälern gab, wurden auch im Klinikum Schärding deutlich weniger geplante Operationen verschoben als während der ersten Welle im Frühjahr 2020. Seit Mitte Oktober 2020 waren im Klinikum Schärding insgesamt rund 1000 Operationen geplant, mehr als 90 Prozent davon konnten trotz Pandemie wie geplant durchgeführt werden. Die Absetzquote habe gerade einmal sieben Prozent betragen.

Die Gründe, warum Operationen verschoben werden, seien vielfältig. Kapazitätsengpässe aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen und entsprechendes Bereithalten seien naturgemäß die Hauptursache. Operationen fallen aber auch aus, weil Patienten den Termin von sich aus verschieben beziehungsweise anderweitig erkrankt sind, so das Klinikum. Während der ersten Welle im Frühjahr 2020 wurden im Klinikum Schärding aufgrund der völlig unbekannten Situation und der unklaren Entwicklungen noch 34 Prozent der geplanten Eingriffe verschoben. Dennoch seien auch damals alle akut nötigen Eingriffe und dringlichen Operationen wie Krebsoperationen zu jedem Zeitpunkt durchgeführt worden.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less