Lade Inhalte...

Innviertel

Wirbel um Tierkadaver

06. März 2021 00:04 Uhr

Wirbel um Tierkadaver
Der Luderplatz in St. Peter

SANKT PETER. In den sozialen Medien wird das Bild von einem Hasen- und Eichhörnchenkadaver sowie mehreren toten Fischen diskutiert, die von einer Spaziergeherin in St. Peter in der Nähe des Tennisplatzes gefunden wurden. Es ist aber entgegen aller Befürchtungen kein Tierquäler unterwegs.

Es handelt sich hierbei um einen vorübergehenden offenen Luderplatz, klärt Franz Reinthaler, PR-Referent der Bezirksjägerschaft Braunau, auf. Dieser wurde legal errichtet, um Füchse anzulocken. "Es gab bei einem Bauern in der Umgebung immer wieder Ärger mit Füchsen, die Hühner gerissen haben", sagt Reinthaler. Natürlich sei ein solcher Luderplatz kein schöner Anblick, aber das sei alles rechtlich erlaubt. Für Luderplätze dürfen überfahrene Kadaver von Wildtieren, Innereien von Wild- und Schlachttieren, Fische, aber auch Hunde- oder Katzenfutter verwendet werden. (mala)

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less