Lade Inhalte...

Innviertel

"Wir zeigen, wie Europa funktioniert"

Von Magdalena Lagetar  16. Januar 2020 02:04 Uhr

"Wir zeigen, wie Europa funktioniert"
Burghausens zweite Bürgermeisterin Christa Seemann mit den Bürgermeistern Friedrich Schwarzenhofer (Mattighofen), Hannes Waidbacher (Braunau) und Burghausens drittem Bürgermeister Norbert Stranzinger .

MATTIGHOFEN, BRAUNAU, BURGHAUSEN. Verantwortliche der Landesausstellung aus allen drei Orten trafen sich und zogen Bilanz.

Die Landesausstellung aus dem Jahr 2012 wirke immer noch nach, da sind sich die drei Vertreter der austragenden Städte einig: Bürgermeister Friedrich Schwarzenhofer (SP) aus Mattighofen, sein Kollege Hannes Waidbacher (VP) aus Braunau und die zweite Bürgermeisterin aus Burghausen, Christa Seemann (SPD). Kürzlich trafen sich die engsten Wegbereiter der Landesausstellung, um sich auszutauschen. "Die Ausstellung war nachhaltig für jede Stadt", betont Schwarzenhofer, der die Gäste in dem für die Landesausstellung renovierten Schloss Mattighofen begrüßen durfte.

Das Wichtigste: Zusammenhalt

Nicht nur der Bekanntheitsgrad der drei Städte sei dank der mehr als 300.000 Besucher gestiegen, sondern die Städte seien auch zusammengewachsen, die Kultur wurde gefördert, die Gastronomie profitierte, aber auch die Infrastruktur. Radwege, Häuser und Schlösser wurden saniert. Im Mattighofner Schloss befindet sich seit der Sanierung unter anderem das Stadtamt und ein Restaurant. In Ranshofen der Standesamtsverband und die Musikschule. In Burghausen wurde das Stadtmuseum ins Leben gerufen.

Viele Veranstaltungen, die aus der Landesausstellung hervorgingen, haben sich zu einem fixen Programmpunkt etabliert. Etwa der NYCM-Marathon, die Auftritte des Bauhoftheaters, das mit dem Theater des Grauens aus Burghausen zusammenarbeitet, das Kindertheater in Mattighofen und so weiter. Die Innwirtler haben sich zusammengeschlossen, Friedenslinden im Bezirk Braunau wurden gepflanzt, auch eine in Simbach.

Der wichtigste Ertrag aus der Landesausstellung sei das Zusammenwachsen der drei Städte, aus dem diese Projekte hervorgingen. "Wir sind zur Musterregion geworden, wir zeigen, wie Europa funktioniert", sagte Waidbacher, der nicht nur die Zusammenarbeit mit Burghausen, sondern auch mit Simbach hervorhebt. Bestätigen kann das auch die Geschäftsführerin der Burghauser Touristik, Sigrid Resch: "Seit der Landesausstellung fällt uns auf, dass viel mehr Oberösterreicher Kulturangebote der Stadt Burghausen nützen. Das freut uns."

Die Zusammenarbeit trage weitere Früchte, so wurde zum Beispiel grenzüberschreitend der Franz-Xaver-Gruber-Friedenspreis ins Leben gerufen, aber auch der Marienwanderweg, der sich durchs Innviertel bis ins bayerische Altötting zieht, entstand. Die gute Zusammenarbeit wolle man unbedingt beibehalten. Auch der Bezirkshauptmann außer Dienst, Georg Wojak, war anwesend und lobte den "Geist des Miteinanders, der fast 100 Monate nach der Landesausstellung ungebrochen ist." Der Kreis dieses Miteinanders schließe sich laut Waidbacher in der Gründung des grenzüberschreitenden Tourismusvereins Entdeckerviertel. Alle Wegbereiter sind sich einig: Diese Landesausstellung war ein voller Erfolg und wenn es wieder die Möglichkeit gibt, eine Landesausstellung auszurichten, wäre man dazu bereit.

Artikel von

Magdalena Lagetar

Lokalredakteurin Innviertel

Magdalena Lagetar
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less