Lade Inhalte...

Innviertel

Von Fröschen im Büro und Straßen, die Flüsse wurden

Von Elisabeth Ertl  10. August 2022 17:42 Uhr

Bei diesen Wassermassen hilft auch der Hochwasserschutz nicht mehr
Ausnahmezustand in Schärding: Bis zu zehn Meter Wasserstand am Inn wurden vorhergesagt.

INNVIERTEL. Vor 20 Jahren richtete eine Flutkatastrophe große Schäden im ganzen Land an – 2013 war Schärding extrem betroffen

  • Lesedauer etwa 1 Min
Im August 2002 setzten zwei Hochwasserwellen im Abstand von nur wenigen Tagen weite Teile des Landes unter Wasser. Doch angesichts der Katastrophe, die alleine in Oberösterreich einen Schaden von rund drei Milliarden Euro anrichten sollte, rückten die Menschen zusammen und stemmten sich mit vereinten Kräften gegen die Wassermassen und deren verheerenden Folgen. Einer von ihnen war Karl Mayr, Geschäftsführer des Innviertler Familienunternehmens Fussl in Ort im Innkreis.