Lade Inhalte...

Innviertel

Taufkirchner zum "Trainer des Jahres" gewählt

04. Dezember 2021 00:04 Uhr

Taufkirchner zum "Trainer des Jahres" gewählt
Jürgen Eisserer aus Taufkirchen freut sich über die Auszeichnung.

TAUFKIRCHEN AN DER PRAM. Kommunikationsexperte Jürgen Eisserer aus Taufkirchen erhielt besondere Auszeichnung.

Das Magazin "Training" ehrt einmal pro Jahr die besten Trainer des Jahres. Heuer darf sich mit Jürgen Eisserer ein Autor, Unternehmer und Kommunikationsexperte aus Taufkirchen an der Pram über diese Auszeichnung freuen.

"Neben seinem fachlichen Wissen bemerkten wir bei Eisserer den spürbaren Drang, sich selbst und die Welt immer noch ein Stück besser machen zu wollen", begründet Verlagsleiter und Jurymitglied Christoph Wirl die Wahl von Eisserer.

Die berufliche Karriere des 36-Jährigen ist durchaus ungewöhnlich. Nach einer Lehre als Kommissionierer und mehr als 15 weiteren Jobs in Marketing, Verkauf, Journalismus und Moderation fand Eisserer nun als Trainer und Keynote Speaker seine Berufung.

Liebe zur Rhetorik

"Als Sohn einer Gastronomiefamilie sehe ich mich in erster Linie als Dienstleister. Dass nach dieser turbulenten Reise nun meine Liebe zur Sprache und Rhetorik auf diese Weise bestätigt wurde, macht diese Auszeichnung für mich zu etwas wirklich Besonderem", sagt der Innviertler.

Moderne Lernformate

Auf die Frage, was ein Training bei ihm besonders auszeichne, antwortet Eisserer: "Ich schätze, es ist die Vernetzung und Erfahrung aus den vielen Kommunikationsdisziplinen, die ich erleben durfte, vom Vertrieb bis hin zu Schauspiel- und Moderatoren-Ausbildungen, und die damit etwas unkonventionelle neue Herangehensweise an das Lernen." Dieses werde immer sensibler.

"Es darf nicht an Schule erinnern, das verhindert nachhaltigen Lernerfolg. Darum sind moderne Lernformate wichtiger denn je", sagt Eisserer. Mehr zum Innviertler Kommunikationsprofi gibt es unter www.eisserer.com

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

0  Kommentare 0  Kommentare