Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Budget 2024: Grünes Licht in Schärding

Von Valentin Berghammer, 21. Juni 2024, 11:57 Uhr
Rathaus Schärding
Die Stadt Schärding befindet sich heuer zum zweiten Mal in Folge im finanziellen Härteausgleich. Bild: vabe

SCHÄRDING. Am Dienstag hat der Gemeinderat das Budget für das heurige Jahr beschlossen, das die Stadt Schärding erneut als Härteausgleichsgemeinde bestreiten muss.

Lange hat es gedauert, nun konnte bei der Gemeinderatssitzung am vergangenen Dienstag  in Schärding aber grünes Licht für das Budget 2024  gegeben werden. Wie berichtet, befindet sich die Stadt  - so wie viele andere Gemeinden in Oberösterreich - bereits im zweiten Jahr in Folge im Härteausgleich. Das heißt, man kann den Finanzhaushalt nicht mehr aus eigener Kraft decken und benötigt finanzielle Unterstützung des Landes. Laut Bürgermeister Günter Streicher (SP) könne der laufende Geschäftsbetrieb auch in diesem Jahr aufrecht erhalten werden, Bildungsangebote wie etwa die Stadtbibliothek oder des Betrieb des Stadtbads seien gesichert. Zudem beinhaltet der Voranschlag auch größere  Investitionen wie etwa die Innenstadtbegrünung, die Sanierung der Volksschule (Kostenpunkt: acht Millionen Euro) oder die Sanierung der Seilergrabengrücke. Zudem will man in der Bezirkshautstadt auch weiterhin den Ausbau von Photovoltaikanlagen und weiterer erneuerbarer Energien forcieren.

"Endlich Abhilfe schaffen"

Auch im zweiten Jahr als Härteausgleichsgemeinde sei man bemüht, die bestmöglichen Rahmenbedinungen zu schaffen. Dies sei auch in Folge von "sehr gut geführten Gesprächen mit dem Land" gelungen, sagt Streicher. "Wie in vielen Dialogen jedoch bereits gefordert, müssen das Land und der Bund den Gemeinden endlich Abhilfe schaffen", so der Schärdinger Bürgermeister.

mehr aus Innviertel

Suben: "Täglich rollt eine Blechlawine durch unseren Ort"

Brutaler Raubüberfall wird im September verhandelt

Ehemalige Fußball-Nationalspieler treten beim UFC Mettmach an

„Viele E-Scooter-Fahrer sind zu schnell unterwegs, mehr Rücksicht wäre gefragt“

Autor
Valentin Berghammer
Redaktion Innviertel
Valentin Berghammer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen