Lade Inhalte...

Innviertel

Sorgen über Amag-Ausbaupläne: "Nehmen die Bedenken ernst"

20. September 2019 00:04 Uhr

Sorgen über Amag-Ausbaupläne: "Nehmen die Bedenken ernst"
Die Amag plant am Standort Ranshofen einen Ausbau der Gießerei.

BRAUNAU. Neue Bürgerinitiative Gesunde Zukunft bekam im UVP-Verfahren Parteienstellung.

  • Lesedauer etwa 1 Min
Die Amag plant eine neue Produktionslinie mit erdgasbetriebenen Schmelz- und Gießöfen. Derzeit betreibt der Alu-Konzern am Standort Ranshofen bereits eine Anlage zur Herstellung von Aluminium-Gusslegierungen und -Walzbarren. Die neue Linie ist mit einer Produktionskapazität von 100.000 Tonnen Aluminium pro Jahr geplant. "Es geht hier um mehr Walzbarren für unser neues Walzwerk. Und ganz wichtig für uns: Wir wollen das Recycling ausweiten.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper