Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schwere Lieferung: 300-Tonnen-Riesentrafo für das Umspannwerk

Von Magdalena Lagetar, 04. Juli 2024, 06:15 Uhr
Schwere Lieferung: 300-Tonnen-Riesentrafo für das Umspannwerk
Trafotransport für das Umspannwerk in Wagenham auf 90 Meter langem Schwertransporter Bild: www.oberschneider.com

PISCHELSDORF, BRAUNAU. Der zweite von zwei 380 kV/110 kV-Transformatoren ist in Pischelsdorf angekommen

Zahlreiche Interessierte beobachteten am Dienstag die aufsehenerregende Lieferung eines 300 Tonnen schweren Riesentrafos am Bahnhof Braunau. Der tonnenschwere Transformator wurde mit der Bahn nach Braunau gebracht und von dort auf einen 90 Meter langen Schwertransporter geladen.

Dieser machte sich schließlich auf den Weg nach Pischelsdorf zum Umspannwerk Wagenham. Dort wurde der Trafo sorgsam entladen, millimetergenau auf Schienen gestellt und auf das Fundament gezogen. Eine Prozedur, die bereits im April mit dem ersten gelieferten Trafo über die Bühne ging. "Mit den beiden Transformatoren mit einer Umspannleistung von jeweils 300 Megavoltampere wird eine weitere leistungsfähige Anbindung des Wirtschaftsstandortes Oberösterreich an das Übertragungsnetz der APG (Austrian Power Grid, Anm.) sichergestellt", sagt Projektleiter Michael Doodt.

Für die "Salzburgleitung"

Die Umrüstung erhöhe einerseits die Versorgungssicherheit in der wachsenden Wirtschaftsregion, andererseits verbessere sich auch die Integration von Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Photovoltaik, Wind oder Wasser. Das Umspannwerk in Wagenham ist Teil des Projektes "Salzburgleitung" (380 kV), das an das 110-kV-Verteilnetz der Netz Oberösterreich angebunden ist. Diese Leitung sei die Grundlage für das Gelingen der Energiewende, so die APG. Überschüssiger Windstrom aus Oberösterreich wird zu den Pumpspeicherkraftwerken im Westen Österreichs gebracht beziehungsweise österreichweit verteilt. Es werden aber auch die notwendigen Kapazitäten für die voranschreitende Elektrifizierung von Wirtschaft, Industrie und Tourismus geschaffen. Eine Milliarde Euro wird in die Salzburgleistung investiert, 447 von insgesamt 449 Masten wurden bereits gestockt. Nächstes Jahr wird die 128 Kilometer lange Leitung (davon 114 Kilometer 380-kV-Leitungen und 14 Kilometer 220-kV-Leitungen) planmäßig in Betrieb gehen. Das sei nur ein kleiner Teil der geplanten Investitionen. "APG investiert bis 2034 rund neun Milliarden Euro in die heimische Strominfrastruktur. Diese Investitionen sind der Schlüssel für die Anforderungen der Zukunft und das verfolgungssichere Gelingen der Energiewende", betont Christoph Schuh, APG-Unternehmenssprecher.  

mehr aus Innviertel

Gigantischer Strombedarf: Woher soll die "alternative Energie" kommen?

Mofafahrerin (15) in Waldzell von Auto erfasst

Ehrenamtlicher Besuchsdienst machte aus drei Bekannten drei Freundinnen

Krankenhaus Braunau hat den Ausstoß von CO2 deutlich reduziert

Autorin
Magdalena Lagetar
Redaktion Innviertel
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.586 Kommentare)
am 04.07.2024 11:15

Schreibfehler?
"Überschüssiger Windstrom aus OBERösterreich" -> gemeint ist wohl OSTösterreich
Oberösterreich ist ja das Land der UnmOOEglichkeiten.

lädt ...
melden
antworten
muehlviertlerbua (1.002 Kommentare)
am 04.07.2024 14:11

Außer man ist ÖVP-Spender mit heißem Draht zum Wirtschaftslandesrat, dann flutscht sogar die Umwidmung von 18 Hektar Wald in Betriebsbaugebiet in Kombination mit höchst rentablem Schotterabbau.

lädt ...
melden
antworten
Friedhof (3 Kommentare)
am 05.07.2024 06:51

war auch mein erster Gedanke…

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen