Lade Inhalte...

Innviertel

Rotwild im Kobernaußerwald: Konflikt um den Tierbestand und die Folgen

30. Juli 2020 07:04 Uhr

Rotwild im Kobernaußerwald: Konflikt um den Tierbestand und die Folgen
Der tatsächliche Rotwild-Bestand im Kobernaußerwald solle eruiert werden, fordert der Verein.

SANKT PETER, INNVIERTEL. Innviertler Verein befürchtet "Ausrottung", die Bundesforste verteidigen die Abschusspläne

  • Lesedauer etwa 2 Min
Wie viel Rotwild gibt es im Kobernaußerwald noch? Das weiß man aktuell nicht. Der "Verein zur Erhaltung des Rotwild- und Raufußhuhnbestandes im Innviertel" mit Sitz in St. Peter schätzt, dass es nur noch 45 bis 50 Stück sind und befürchtet die Ausrottung des Rotwildbestandes. Geltende Abschusspläne würden einem "Totalabschuss" gleichkommen, sagt Vereinsobmann Alois Weinberger. Die Österreichischen Bundesforste (ÖBF) sehen dies anders.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper