Lade Inhalte...

Innviertel

Rieder Volleyballer boten amtierendem Meister einen großen Kampf

Von OÖN   11. Januar 2022 00:04 Uhr

Rieder Volleyballer boten amtierendem Meister einen großen Kampf
Die Rieder mussten sich in Graz ganz knapp geschlagen geben.

GRAZ / RIED. UVC Ried musste sich in einem Volleyball-Krimi dem UVC Graz mit 2:3 geschlagen geben und nahm einen Punkt mit ins Innviertel

Mit Verspätung starteten die Volleyballer des UVC Weberzeile Ried am Sonntagabend in die Bundesliga-Top-Runde. Das für den Dreikönigstag geplante Heimspiel gegen Amstetten war wegen eines Omikron-Verdachtsfalls bei den Gästen verschoben worden.

Beim Auswärtsspiel gegen den amtierenden Meister UVC Graz hielt die Mannschaft von Trainer Dominik Kefer von Beginn an voll mit. Die Rieder holten sich den ersten und dritten Satz und gingen mit einer 2:1-Führung in die entscheidende Phase. Den vierten Durchgang holte sich der Favorit aus der Steiermark klar mit 25:16. Im fünften Entscheidungssatz hatten erneut die Grazer mit 15:13 die Nase vorne. Immerhin holten sich die Rieder durch die knappe 2:3-Niederlage einen Punkt. "Wenn uns jemand vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir einen Punkt mit ins Innviertel nehmen, hätte ich diesen sofort genommen. Im Nachhinein muss ich aber zugeben, dass mehr möglich gewesen wäre. Wir hatten die Grazer phasenweise gut im Griff, auch im fünften Satz waren die Chancen da. Wir haben aber einmal mehr gezeigt, dass wir uns vor solchen Teams nicht verstecken müssen", sagte Kefer nach dem Spiel. Das nächste Spiel in der Top-Runde bestreitet der UVC Ried am Samstag, 22. Jänner, 18 Uhr, daheim gegen die Union Waldviertel.

Gegner in der Top-Runde sind Aich/Dob, Graz, Waldviertel und Amstetten.

0  Kommentare 0  Kommentare