Lade Inhalte...

Innviertel

OÖ-Derby: SV Ried setzt auf Mut und viel Leidenschaft

Von Thomas Streif  13. Mai 2022 21:32 Uhr

OÖ-Derby: SV Ried setzt auf Mut und viel Leidenschaft
Das Derby wird von vielen Zweikämpfen geprägt werden, für beide Teams geht es um viel.

RIED. Abstiegskampf pur: Rieder stehen morgen gegen den LASK daheim unter Druck

Bei frühsommerlichem Wetter absolvierten die Fußballer der SV Guntamatic Ried gestern Vormittag eine rund eineinhalb Stunden lange Trainingseinheit im alten Rieder Stadion. Neben taktischen Übungen wurden vor dem so wichtigen Heim-Derby gegen den LASK am Samstag (17 Uhr) vor allem Standardsituationen in vielen Varianten einstudiert. Als Abschluss wurde noch Fußballtennis gespielt. Die drei Verliererteams mit je drei Teilnehmern müssen in der kommenden Woche im Trainingszentrum den Küchendienst übernehmen.

Auch Trainer Christian Heinle und seine Assistenten Clemens Zulehner und Hubert Auer hat es erwischt. "Das ist bitter", sagte Heinle mit einem Schmunzeln nach dem Training im OÖN-Gespräch.

"Mit dieser kurzen Einheit Fußballtennis wollten wir bewusst etwas Lockerheit reinbringen. Bei allen anderen Übungen arbeiten wir extrem fokussiert, weil wir alle wissen, um wie viel es am Samstag geht", sagt Heinle. Das heutige Abschlusstraining findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Josko-Arena statt. Die Rieder wollen sich weder taktisch noch von der Aufstellung her in die Karten blicken lassen. Dem Trainerteam steht gegen den LASK die gesamte Mannschaft zur Verfügung. Markus Lackner, der beim Spiel in Altach verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, ist wieder fit. Matthias Gragger könnte erstmals nach langer Zeit wieder im Kader stehen.

Der Druck auf den Schultern der Rieder ist groß, schon vier Mal hat man in der Qualifikationsgruppe eine Führung nicht über die Zeit gebracht. Daher steckt man zwei Runden vor Saisonende mit vier Punkten Vorsprung auf Altach mitten im Abstiegskampf. Nur mit einem Sieg ist man auf keinen Punktegewinn von Admira Wacker gegen Altach angewiesen. "Ja, der Druck ist da, das steht außer Frage. Trotzdem müssen wir versuchen, möglichst ruhig zu bleiben. Es wird sicher ein stimmungsvolles und hitziges Derby. Es ist für uns das nächste Endspiel, wir wollen mit einem Sieg gegen den LASK den Klassenerhalt schaffen, dafür müssen wir alles geben und bis zum Umfallen kämpfen", sagt Kapitän Marcel Ziegl.

Viele Einzelgespräche mit den Spielern habe er in den vergangenen Tagen geführt, um die Unsicherheit aus den Köpfen zu bringen, sagt Heinle. "Wir vertrauen den Spielern, und dieses Gefühl wollen wir ihnen vermitteln. Jeder gibt derzeit wirklich alles, um dieses so wichtige Ziel zu erreichen."

Auf dem Platz müsse jeder von der ersten Sekunde an mit voller Leidenschaft und Emotion auf dem Platz stehen. "Die taktische Ausrichtung ist die Basis, auf dem Spielfeld muss sich jeder Einzelne zerreißen", sagt Heinle, der auf den Faktor Heimvorteil zählt: "Das kann extrem wichtig für uns sein, wenn uns die Fans nach vorne peitschen und uns Rückhalt geben. So wollen wir den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Sollte uns das nicht gelingen, dann nehmen wir natürlich gerne Schützenhilfe von einem anderen Verein an", sagt Heinle und fügt hinzu: "Wir alle hoffen einfach, dass wir am Samstagabend den Klassenerhalt in der Tasche haben."

Bei der SV Ried rechnet man morgen mit einem vollen Haus. 7300 Zuschauer haben in der Josko-Arena Platz, der Auswärtssektor ist bereits ausverkauft. "Die Sitzplätze sind so gut wie ausverkauft, aber es sind noch rund 600 Stehplätze für die Westtribüne verfügbar", sagte Rieds Marketingleiter Tim Entenfellner gestern Abend. Einlass ist ab 15.30 Uhr. "Da parallel die Music Austria stattfindet, könnte es mit den Parkplätzen eng werden. Wir empfehlen daher Fahrgemeinschaften und eine zeitgerechte Anreise", sagt Entenfellner.

Resttickets gibt es online unter www.svried.at und an den Tageskassen.

OÖ-Derby: SV Ried setzt auf Mut und viel Leidenschaft
„Als berufsbedingter Optimist habe ich ein gutes Gefühl. Wir werden in einem fußballerisch sicherlich nicht hochklassigen Derby den LASK besiegen. Das wäre der Klassenerhalt.“ - Hermann Rohringer, Lehrer, Ried
OÖ-Derby: SV Ried setzt auf Mut und viel Leidenschaft
„Vielleicht stelle ich mich beim Derby sogar in die Fankurve. Ich würde es der SV Ried von Herzen gönnen, dass sie den LASK besiegt und den Klassenerhalt fixiert.“ - Sila Sahin-Radlinger, Frau von SVR-Tormann Samuel Sahin-Radlinger
OÖ-Derby: SV Ried setzt auf Mut und viel Leidenschaft
„Wenn die SV Ried die oft zitierten Tugenden wie Kampfgeist und Leidenschaft auf den Platz bringt, dann gelingt uns ein Sieg gegen den LASK und damit der Klassenerhalt.“ - Peter Prokop, Neuhofen

Artikel von

Thomas Streif

Lokalredakteur Innviertel

Thomas Streif

2  Kommentare 2  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung