Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Noch gut leben, auch wenn es dem Ende zu geht

Von Roman Kloibhofer, 15. November 2023, 21:00 Uhr
Noch gut leben, auch wenn es dem Ende zugeht
Mehr als 400 Teilnehmer beim Hospiz- und Palliativtag in Ried zeugen von der Bedeutung dieses Themas. Bild: KH/Ramboussek

RIED. Beim Hospiz- und Palliativtag in Ried stand die Betreuung schwerkranker Menschen im Mittelpunkt.

Unter dem Titel "Palliative Care im Wandel der Zeit" wurde vergangenen Freitag der Hospiz- und Palliativtag am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Hospiz OÖ und der Hospiz & Palliativ Akademie veranstaltet. Anlass war das Jubiläum 25 Jahre Palliativstation St. Vinzenz am Rieder Krankenhaus.

Seit einem Vierteljahrhundert gibt es im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried eine Palliativstation. Mit Platz für zehn Patienten hat diese Station den Grundstein für die Integration von Palliative Care nicht nur im Krankenhaus, sondern auch außerhalb des Spitals gelegt.

...damit Leben bis zuletzt gelingt

Die Palliativstation in Ried hat in den vergangenen 25 Jahren einen großen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität von schwerkranken Menschen und deren Angehörigen geleistet. Die Integration von Palliative Care in Pflegeeinrichtungen, bei den mobilen Diensten und in anderen Versorgungsstrukturen hat die Betreuung von schwerkranken und sterbenden Menschen entscheidend verbessert. Das zeigten die Berichte beim OÖ. Hospiz- und Palliativtag. "Man hat gesehen, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich mit der würdevollen Gestaltung der letzten Lebensphase befassen. Als Ordenskrankenhaus ist es uns wichtig, dazu beizutragen, dass das Leben bis zuletzt gelingt", sagte Johann Minihuber, Geschäftsführer des Krankenhauses der Barmherzigen Schwestern Ried.

Großes Interesse an Fortbildung

Christian Roden, Leiter der Palliativstation und Organisator der Veranstaltung, war zufrieden: "Der OÖ. Hospiz- und Palliativtag verzeichnete eine beeindruckende Resonanz mit 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, was das starke Interesse an Fortbildung und dem Austausch in diesem Bereich verdeutlicht." Namhafte Referenten widmeten sich der Entwicklung der Hospiz- und Palliativversorgung und machten einen Blick auf die zukünftigen Herausforderungen der Palliative Care.

"Menschen nicht alleinlassen"

Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander sagte, dass es in Oberösterreich nicht nur darum gehe, dass Menschen gesund und gut leben können: "Wir haben das Ziel, unheilbar kranke und sterbende Menschen sowie ihre Angehörigen nicht alleinzulassen, sondern sie zu begleiten und ein Sterben in Würde und Geborgenheit zu ermöglichen. Eine Hospiz- und Palliativbetreuung muss daher überall dort stattfinden, wo sich unheilbar kranke und sterbende Mitmenschen befinden – ob in stationärer Obhut oder zu Hause."

Urkunden für 28 Absolventen

Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung von Abschlussurkunden an 28 Absolventinnen und Absolventen des interprofessionellen Lehrgangs Palliative Care. Dieser Lehrgang qualifiziert Fachkräfte aus verschiedenen Berufsfeldern, um Menschen in palliativen Krankheitssituationen optimal begleiten zu können.

Darüber hinaus begannen 28 weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die im Gesundheits- und Sozialbereich tätig sind, ihre insgesamt einjährige Ausbildung in Palliative Care.

Ein Konzert zum Abschluss

Am Abend klang der Jubiläumstag mit einem Konzert aus. Die Festival Sinfonietta Linz unter der Leitung von Lui Chan präsentierte ein vielfältiges Programm mit Werken von Haydn sowie des Rieder Komponisten Franz Xaver Frenzel, um das 25-jährige Bestehen der Palliativstation St. Vinzenz gebührend zu feiern. (rokl)

mehr aus Innviertel

Gigantischer Strombedarf: Woher soll die "alternative Energie" kommen?

Innviertler Cup: Lambrechten peilt das "Finale dahoam" an

Mit E-Bike in Hollersbach schwer gestürzt: 2 Verletzte

Pkw-Lenkerin stürzte bei Höhnhart nach Kollision 5 Meter über Böschung

Autor
Roman Kloibhofer
Redaktion Innviertel
Roman Kloibhofer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen