Lade Inhalte...

Innviertel

Luckner-Gründe: Projekt geht weiter

Von Magdalena Lagetar 27. Juni 2019 01:04 Uhr

Luckner-Gründe: Projekt geht weiter
Auf den Altheimer Luckner-Gründen soll in Zukunft eine neue Siedlung entstehen.

ALTHEIM. Verzögerung heizt Gerüchteküche an, Politik dementiert.

Nein, niemand habe dem Projekt Luckner-Gründe einen Riegel vorgeschoben, heißt es von Bürgermeister Franz Weinberger (VP) und Vizebürgermeister Harald Huber (FP). Gerüchte, wonach die Erschließung der Baugründe erstmal auf Eis gelegt sei, dementieren beide. "Es läuft aber leider nicht so schnell, wie wir es gerne hätten", sagt der Bürgermeister.

Das Widmungsverfahren habe sehr lange gedauert, bedauert sein Vize. Es sei auch ein sehr aufwendiges Projekt, die ganze Infrastruktur müsse erst geschaffen werden, erklärt Weinberger. Damit aus den 81.000 Quadratmetern Fläche bald Baugrundstücke entstehen, brauche es natürlich Straßen, Kanal und eine Wasserversorgung. "Wir sind dabei für den ersten Brunnen eine Erhebung ausarbeiten zu lassen", sagt Weinberger. Für das Kanalprojekt und die Straßen gebe es schon eine grundsätzliche Planung, der Vermessungsplan sei schon gemacht worden.

Finanzielle Last

"Die Erschließung ist ja auch finanziell eine große Herausforderung", betont Weinberger, eine Schätzung der Infrastrukturkosten liege bei 30 bis 35 Euro pro Quadratmeter plus Grundstückspreis. "Wir machen weiter, Schritt für Schritt, auch wenn es nur kleine Schritte sind", so Weinberger. Wann die ersten Baugründe verkauft werden können, ließe sich nicht so leicht datieren, sagt Huber. Bis Herbst 2021, so hofft der Vizebürgermeister, könne man schon die ersten günstigen Baugründe verkaufen. In einem ersten Schritt sollen 42 Bauparzellen entstehen.

Wie berichtet, ist fehlender Baugrund in der Gemeinde Altheim ein großes Gesprächsthema. Immer mehr jüngere Altheimer ziehen in die umliegenden Gemeinden ab, wo sie Baugründe noch zu einem moderaten Preis kaufen können. Die Erschließung der Luckner-Gründe, die im Gemeindebesitz sind, soll diesem Problem Abhilfe schaffen. Es gibt aber auch Gegner des Projekts, die kritisieren, dass die Wohnsiedlung weitab vom Ortszentrum und von den Schulen entstehe. Das wiederum verursache mehr Verkehr. Aber auch die hohen Kosten für die Erschließung sind Kritikpunkte.

Artikel von

Magdalena Lagetar

Lokalredakteurin Innviertel

Magdalena Lagetar
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less