Lade Inhalte...

Innviertel

Lena Mitterhofer: Sie hat Afrika in ihrem Herzen

Von Thomas Streif  14. September 2021 21:11 Uhr

Lena Mitterhofer: Sie hat Afrika in ihrem Herzen
Charles und Lena sind seit 2018 ein Paar.

NEUHOFEN IM INNKREIS. Die 28-Jährige hat sich in Tansania mit ihrem Freund Charles selbstständig gemacht

"Das war die schönste Zeit in unserem Leben." Diesen Satz sagten Anna und Lena Mitterhofer im Dezember 2015 in einem OÖN-Interview. Die Schwestern waren damals drei Monate lang für ein Sozialprojekt in Tansania im Einsatz. In einem Sprichwort heißt es: "Wer einmal den Sand von Afrika in den Schuhen hat, bringt ihn nie wieder raus." Lena Mitterhofer hat jetzt täglich diesen Sand auf ihren Füßen.

Ihr "Herzensland" mit Serengeti und Kilimandscharo hat sie seit 2015 nicht mehr losgelassen, schon 2016 und in den folgenden Jahren nahm sie wieder am Sozialprojekt teil. 2018 lernte sie ihren Freund Charles Munishi kennen. "Sein Traum war immer, ein Safari-Unternehmen aufzubauen, schließlich ist er schon seit mehr als zehn Jahren Safari-Guide", erzählt Mitterhofer.

Lena Mitterhofer: Sie hat Afrika in ihrem Herzen
Mit dem Unternehmen „Real Life Experience“ haben sich Lena Mitterhofer und ihr Freund Charles Munishi selbstständig gemacht.

Safari-Touren in Tansania

Gemeinsam gründeten die beiden in Tansania das Unternehmen RLX (Real Life Experience). "Wir organisieren alles von der Ankunft bis zur Abreise. Es gibt die verschiedensten Packages und Touren", erzählt die 28-Jährige, die seit 2020 ihren Lebensmittelpunkt in Tansania hat. "Im Jänner 2021 sind wir mit unserer Firma gestartet. Wir sind bisher mit den Buchungen sehr zufrieden, auch Gäste aus Österreich haben wir schon betreut", sagt Mitterhofer, die mit ihrem Lebensgefährten in einem Vorort von Arusha, einer Stadt mit etwas mehr als 400.000 Einwohnern, lebt. Bei der Organisation der Safaris, Touren und Ausflüge zählt das Duo auf die Unterstützung mehrerer Mitarbeiter und Helfer vor Ort.

Herzliche Aufnahme

In den ersten Monaten lebte Mitterhofer bei der Familie von Charles. "Es gab dort kein fließendes Wasser oder Internet, aber das hat mir nichts ausgemacht. Ich habe mit der ganzen Familie von Charles gemeinsam gelebt, das war richtig cool, vor allem, weil ich von allen so sensationell gut aufgenommen worden bin. Die Familie ist sehr weltoffen", sagt die 28-Jährige und fügt hinzu: "In Österreich hatte ich alles, war aber nicht immer glücklich, irgendwas hat mir gefehlt. In Afrika habe ich das Gefühl, dass ich so sein kann, wie ich bin. Hier zählen die menschlichen Werte mehr als oberflächliche Sachen, wie zum Beispiel Markenklamotten."

Heimweh hat Mitterhofer selten. "Meine Eltern waren schon drei Mal in Tansania und haben sich auch in das Land verliebt, meine Schwester besucht mich noch häufiger. Außerdem bin ich auch mehrere Wochen pro Jahr in Österreich." Zu Beginn sei das Leben "in zwei Welten" schwerer gewesen. "Mittlerweile ist es normal für mich. Dass meine Eltern und Schwester zu 100 Prozent hinter mir stehen und mich besuchen, hat mir den Schritt nach Tansania sicher leichter gemacht", sagt Mitterhofer.

Lena Mitterhofer: Sie hat Afrika in ihrem Herzen
Die Familie – Xandi, Christian und Anna Mitterhofer – kommt regelmäßig nach Tansania.

Mit ihrem Freund Charles hat sich Lena Mitterhofer mittlerweile verlobt, die Hochzeit soll in Österreich und Tansania stattfinden. "Charles war mittlerweile schon mehrmals für längere Zeit bei uns in Österreich. Er ist froh, dass wir in Oberösterreich wohnen und nicht in Wien. Die vielen U-Bahnen und Menschen haben ihn etwas gestresst", sagt Mitterhofer.

Der größte Unterschied zwischen Tansania und Österreich sei der Faktor Zeit. "In Tansania gibt es die Zeit, wir haben aber nur eine Uhr. Mit Pünktlichkeit nimmt man es dort nicht so genau", sagt Mitterhofer und lacht.

Heute, Mittwoch, fliegt die 28-Jährige nach mehreren Wochen in Neuhofen wieder zurück nach Arusha. Dort will Mitterhofer jetzt zusätzlich ein eigenes Sozialprojekt auf die Beine stellen.

Lena Mitterhofer: Sie hat Afrika in ihrem Herzen
Anna und Lena Mitterhofer

"Damit wollen wir Frauen und Kinder unterstützen und einen Teil dazu beitragen, dass die Kinder beispielsweise eine Schule besuchen können. Man kann damit nicht die Welt retten, aber zumindest etwas Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Ein Teil unserer Einnahmen aus den Safaris soll dem Sozialprojekt zugutekommen", sagt die Innviertlerin.

Mehr Informationen zu Real Life Experience gibt es auf der Website: www.real-life-x.com

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Thomas Streif

Lokalredakteur Innviertel

Thomas Streif
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

36  Kommentare expand_more 36  Kommentare expand_less