Lade Inhalte...

Innviertel

Längste Kaffeetafel der Welt in Bad Füssing geplant

13. August 2022 01:34 Uhr

Längste Kaffeetafel der Welt in Bad Füssing geplant
Konditormeister Martin Lorenz will 1000 Stück "Zwetschgendatschi" mit Pflaumen aus der Umgebung backen.

BAD FÜSSING. Das Ziel am Sonntag ist der Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.

Die Arbeiten im Thermen- und Kurort Bad Füssing in unmittelbarer Nähe zur Obernberger Grenze laufen auf Hochtouren. Am kommenden Sonntag soll dem Gesundheitsreiseziel mit mehr als zwei Millionen Gästeübernachtungen pro Jahr der Eintrag in das berühmte Guinness Buch der Rekorde gelingen. Die Rekordidee: Kaffee- und Kuchengenuss unter freiem Himmel entlang einer rund eineinhalb Kilometer langen Tischreihe. Dabei sollen 540 Tischelemente miteinander verschraubt werden. Mehrere hundert Liter Fair-Trade-Kaffee und bis zu 3500 Stück Kuchen sind in Vorbereitung.

Vier Bäckereien und Konditoreien aus dem Kurort versorgen die Besucher mit Kuchen. Zur Herstellung der süßen Köstlichkeiten wird frisches Obst aus der Region verwendet. Alle Hände voll zu tun hat beispielsweise Konditormeister Martin Lorenz, der rund tausend Stück "Zwetschgendatschi" backen wird.

Auf Nachhaltigkeit setzen die Verantwortlichen auch beim Geschirr für die Gäste. Es kommen keine Einwegbecher oder Teller zum Einsatz, sondern ausschließlich Service aus Porzellan und Besteck aus Edelstahl.

Karten erhältlich

Platz nehmen an der längsten Kaffeetafel der Welt können Besucher am Sonntag, 14. August. Einlass ist ab 13 Uhr, der Weltrekordversuch läuft ab 14 Uhr. Karten gibt es zum Preis von neun Euro. In diesem Eintrittspreis sind Kaffee und Kuchen inkludiert, außerdem darf die Kaffeetasse als Souvenir behalten werden.

Karten sind beim Veranstaltungscenter (Kurallee 15, Bad Füssing) und am Schalter des Kur- und Gästeservice (Rathausstraße 8) erhältlich. "Mit diesem Weltrekordversuch bietet Bad Füssing jetzt im Sommer ein einzigartiges Veranstaltungshighlight für Gäste und Einheimische", sagt die Bad Füssinger Kur- und Tourismusmanagerin Daniela Leipelt.

4  Kommentare 4  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung