Lade Inhalte...

Innviertel

Gastronom initiiert die Aktion "Braunau sagt Danke"

Von Thomas Streif  02. Dezember 2021 11:17 Uhr

Jochen Reumüller, Geschäftsführer des Restaurants Tafelspitz-Nudelkuchl in Braunau.

BRAUNAU. Jochen Reumüller kocht für Corona-Gesundheitspersonal auf.

"Mittlerweile weiß wohl jeder, dass unser Gesundheitssystem in Braunau an seine Grenzen stößt", sagt Jochen Reumüller, Geschäftsführer des Braunauer Restaurants Tafelspitz-Nudelkuchl. Aus diesem Grund hat sich Reumüller heuer unter dem Motto "Braunau sagt Danke" eine ganz besondere Weihnachtsaktion einfallen lassen, die er auf Facebook bewirbt.

Gemeinsam mit seinem Team kocht Reumüller von 14. bis 16. Dezember für alle Mitarbeiter der Corona-Pandemiestationen des Braunauer Spitals. "Die Verpflegung der 250 bis 300 Mitarbeiter wird wegen eines reibungslosen und sicheren Ablaufs auf drei Tage aufgeteilt und findet im großen Speisesaal statt, um große Sicherheitsabstände zu gewährleisten. Um alles in geregelte Bahnen zu bringen, waren einige Wochen Vorlaufzeit notwendig. Sowohl die Krankenhausleitung als auch die regionale Politik haben sich mir gegenüber begeistert von der Initiative gezeigt", sagt Reumüller im OÖN-Gespräch.

"Seit mittlerweile mehr als 20 Monaten sind viele Krankenhausmitarbeiter Tag und Nacht im Einsatz, um diese schlimme Pandemie einigermaßen in geregelte Bahnen zu bringen. Der Dank gilt allen, die lange Dienste in Schutzkleidung in Kauf nehmen und dafür sogar die eigene Familie vernachlässigen müssen, um für die Patienten da zu sein", so Reumüller.

Jeder kann die Aktion mit einer Spende unterstützen. Alle Unterstützer werden auf einer großen Weihnachtskarte angeführt. Mit den Spenden bezahlt Reumüller die Kosten für die Aktion. "Die Aktion ist unglaublich gut angelaufen. Es steht jetzt schon fest, dass die Spendensumme die Ausgaben für die Lebensmittel bei weitem übersteigen wird", sagt Reumüller. Mit dem restlichen Geld werden unter anderem Weihnachtspackerl mit Produkten von regionalen Lebensmittelherstellern für die Krankenhausmitarbeiter finanziert und ausgegeben. "Sollten dann noch Spendengelder übrig sein, wollen wir diese hilfsbedürftigen Menschen in der Region zukommen lassen", sagt Reumüller, der klare Worte zu den jüngsten Demonstrationen vor den Spitälern findet. "Wenn ich solche Bilder sehe, dann wird mir schlecht. In den Krankenhäusern wird jeden Tag fast Unmenschliches geleistet. Diese Arbeit kann man nicht genug wertschätzen. Diese Demonstranten haben es aber nicht kapiert, das ist einfach nur zum Schämen", sagt der Braunauer Gastronom.

Gespendet werden kann unter IBAN AT344480010303960000, Betreff: "Braunau sagt Danke"

Artikel von

Thomas Streif

Lokalredakteur Innviertel

Thomas Streif

1  Kommentar 1  Kommentar