Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 15:28 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 15:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

"Frauenleben im Mittelalter" rückt im Rieder Volkskundehaus ins Zentrum

RIED. Umfangreiche Ausstellung widmet sich dem Leben der Frauen im Mittelalter.

"Frauenleben im Mittelalter" rückt im Rieder Volkskundehaus ins Zentrum

Ausstellung wird am 7. Februar um 19 Uhr eröffnet. Bild: privat

Die Ausstellung "Frauenleben im Mittelalter" serviert das Rieder Volkskundehaus von 8. Februar bis 8. Juni. Frauen wurden während der Epoche des Mittelalters als Menschen minderer Art angesehen und waren rechtlich dem Mann untergeordnet, so die Ausstellungsmacher.

Die Kirche habe das negative Bild der Frau geprägt. Obwohl einerseits das Ansehen der Jungfrau Maria idealisiert worden sei, habe das weibliche Geschlecht als lasterhaft und schwach, geschwätzig, eitel und verlogen gegolten.

Die Konsequenzen aus dieser Haltung führten Frauen in vielfältiger Weise in nachteilige Lebenslagen. Bis ins späte Mittelalter lebte der Großteil der Bevölkerung auf dem Land. Die Lebensbedingungen der Bäuerinnen waren besonders schwer. Sie mussten neben der Feldarbeit das Vieh versorgen, die Kleidung für die Familie anfertigen – vom Flachs bis zum fertigen Produkt, Wasser holen, das Holz für das Feuer besorgen, Wäsche waschen, Mahlzeiten zubereiten, Bier brauen und die meist vielen Kinder versorgen.

Die Lebenserwartung der Frauen auf dem Land war besonders niedrig, viele starben im Kindbett oder an Auszehrung. Die einzige Möglichkeit, dem zermürbenden Kreislauf der Geburten und der schweren Arbeit zu entgehen, war der Gang ins Kloster. Doch dieser stand nur den Frauen der oberen Schichten offen.

Mädchen aus armen Familien konnten nur als Laienschwestern eintreten, um die anstrengenden Arbeiten im Kloster zu übernehmen. Nonnen waren im Mittelalter meist die einzigen Frauen, die eine Ausbildung erhielten. Mystikerinnen wie Hildegard von Bingen, Brigitta von Schweden oder Katharina von Siena genossen höchste Verehrung und avancierten zu Beraterinnen von Regenten, Fürsten und Päpsten. Patrizierfrauen gelang es im Spätmittelalter ebenfalls, zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht, eine höhere Stellung in der Gesellschaft zu erreichen, sie konnten lesen und schreiben und waren manchmal gebildeter als ihre Männer.

Die oft vermögenden Kauffrauen führten die Geschäfte während der Abwesenheit ihrer Ehemänner, konnten aber auch eigene Handelsgesellschaften gründen. Im Kaufmannswesen setzten sich erstmals Normen durch, die die Stellung der Frau deutlich verbesserten.

In den aufblühenden Städten betrieben sie Krämerläden, arbeiteten im Handwerk oder verkauften als Hökerinnen ihre Produkte. Die Sonderausstellung "Frauenleben im Mittelalter" beleuchtet das mittelalterliche Frauenbild, die zahlreichen Aufgaben der Frauen und ihre untergeordnete gesellschaftliche Stellung.

Es werden die unterschiedlichsten Rollen von Frauen dieser Epoche betrachtet: als Nonnen oder Mystikerinnen, als Prostituierte, Hebammen oder Heilerinnen, als Bäuerinnen, Handwerkerinnen und Händlerinnen.

Die Ausstellung setzt sich mit der rechtlichen Stellung der Frau in Zusammenhang mit Eheschließung, Scheidung und Ehebruch auseinander.

Ausstellungsführungen gibt es für Gruppen und Schulklassen, Tel.: 07752/901-302.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2019 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Sogar Bayerns grüner Landesvorsitzende kauft im Innviertler Naturmarkt ein

SCHÄRDING. Eike Hallitzky kommt gerne nach Schärding - Eingekauft wird im Bioladen in der Linzer Straße, ...

Wie erkenne ich einen guten Most? Schulung für angehende "Experten"

BEZIRK RIED, KIRCHHEIM/I. Ein letztes "Update" für Mostverkoster – Viele Faktoren entscheiden über ...

Der Traum von eigener Schule könnte vorerst mit einem Kinderhaus beginnen

SCHALCHEN. Visionär: Die Tischlerei eines Schalchner Lehrerpaares könnte zu einem alternativen ...

Krankenhaus Braunau wird um mehr als 50 Millionen Euro modernisiert

BRAUNAU. Grünes Licht für die nächste Großbau-Etappe des Krankenhauses St.

Bürgerinitiative möchte Umfahrung mit Brücken und Tunnel

PASSAU. Die Bürgerinitiative "Zukunft-ohne-Passau-Stau" schlägt eine neue Variante der Nordumfahrung vor.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS