Lade Inhalte...

Innviertel

Ein Tennisprofi wurde lieber Mönch: Wie ein Bad Ischler seinen Weg fand

17. September 2019 04:37 Uhr

Father Joe nennen ihn die Kinder im früheren Burma.

BAD ISCHL / RIED. Johannes Unterberger war mehrfacher Tennis-Staatsmeister und verdiente sein Geld bei internationalen Turnieren. Jetzt kümmert er sich um die ärmsten Kinder in Myanmar

  • Lesedauer etwa 2 Min
Eigentlich wollte er Tennisprofi werden, und er war auf dem besten Weg dorthin. Doch es kam anders. Der aus Pfandl stammende Johannes Nepomuk Unterberger war ein Talent in Sachen Tennis. Mit 16 Jahren wurde er Österreichischer Jugendmeister, Anfang der 1990er Jahre bestritt er weltweit Profitennis-Turniere, durch die er sich bis Platz 580 der Weltrangliste vorarbeitete. „Absolute Bereicherung“ In Österreich wurde er 1996 Herren-Staatsmeister, 1997 Staatsmeister im Doppel. Zu
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper