Lade Inhalte...

Innviertel

Buntheit und Diversität der Gesellschaft wird sichtbar

Von Elisabeth Ertl  03. Juni 2021 17:49 Uhr

Schülerinnen der BAfEP Ried setzen ein buntes Zeichen gegen Diskriminierung

Bildergalerie ansehen

Bild 1/9 Bildergalerie: Schülerinnen der BAfEP Ried setzen ein buntes Zeichen gegen Diskriminierung

RIED. Schülerinnen der BAfEP Ried setzen ein buntes Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung queerer Mitmenschen.

Rot. Orange. Gelb. Grün. Blau. Indigo. Violett. Das sind die Farben des Regenbogens. Genauso bunt wie das Naturschauspiel ist unsere Gesellschaft. Um diese Tatsache sichtbar zu machen, haben sich die 23 Schülerinnen der 4A Klasse der BAfEP Ried gemeinsam mit Pädagogin Lucia Bader etwas einfallen lassen. Alte, in Streifen geschnittene T-Shirts, die anschließend zu Gitternetzen gehäkelt und in den Regenbogenfarben eingefärbt wurden, haben sie an markanten Stellen in der Rieder Innenstadt angebracht. Verschönert wurden nicht nur Bäume, Poller und Lichtmasten, sondern auch die Skulptur "Acht" des Künstlers Harald Herkner sowie "Raum im Raum" von Stefan Esterbauer im Rieder Stadtpark.

Mit ihrem "Urban Knitting-Projekt" wollen die jungen Frauen auf einen gesellschaftlichen Missstand hinweisen und ein politisches Statement abgeben. "Es ist ein klares Bekenntnis zu mehr Toleranz gegenüber Minderheiten und Randgruppen in unserer Gesellschaft. Wir wollen ein Zeichen für eine offene Gesellschaft setzen. Es ist an der Zeit, dass die LGBTIQ+ Community nicht nur ein akzeptierter, sondern ein selbstverständlicher Teil unserer Gesellschaft wird", sagt Karolina Schauer, Schulsprecherin der BAfEP Ried. Eine Einstellung, die die Taufkirchnerin auch im Privaten lebt. "Wenn ‘Schwuler’ oder Ähnliches als Schimpfwörter benutzt oder Menschen ausgegrenzt werden, mache ich den Mund auf. Es ist wichtig, die Leute gezielt darauf anzusprechen, denn nur so kann ein Bewusstsein geschaffen werden", ist die 18-Jährige überzeugt. Gleiches gilt auch für Lucia Bader, die das Projekt leitet und die Materialien für die gehäkelten Gitternetze auf Flohmärkten gekauft hat. "Es hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan, aber man darf nie nachlassen. Das hat man 2019 gesehen, als die Ehe für alle eingeführt wurde. Kurz darauf brachten Norbert Hofer und seine FPÖ einen Antrag im Parlament ein, diese wieder abzuschaffen. Glücklicherweise fand er keine Mehrheit", sagt Bader, für die das Projekt eine Herzensangelegenheit ist. "Statistisch gesehen, sitzen in jeder Klasse homosexuelle Schülerinnen und Schüler. Wir Pädagogen müssen daher sehr sensibel mit diesem Thema umgehen und unseren Schülern das Gefühl vermitteln, dass das absolut in Ordnung ist. Im besten Fall sollte es selbstverständlich sein, ohne groß darüber reden zu müssen", sagt Lucia Bader.

 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Elisabeth Ertl

Lokalredakteurin Innviertel

Elisabeth Ertl
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Innviertel

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less