Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 15. November 2018, 09:24 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 15. November 2018, 09:24 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Umstieg für die Umwelt und die Fitness

ST. MARTIN/INNKREIS. Philipp Doblhammer nimmt an der Aktion "Umsteigen bitte" aktiv teil.

Umstieg für die Umwelt und die Fitness

Philipp Doblhammer Bild: privat

Das Leben eines täglichen Pendlers mit dem Auto ist kein leichtes. Staus kosten Zeit und Nerven, brauchen gute Planung, um rechtzeitig in der Arbeit, aber auch wieder zu Hause zu sein. Ganz abgesehen von der Umweltbelastung, zu der Autofahrer ebenfalls ihren Beitrag leisten.

Woran scheitert es also, dass der Umstieg so schwer fällt? Ist es wirklich immer nur das fehlende Alternativangebot oder liefern da Gewohnheit und Bequemlichkeit die passenden Argumente, um weiterhin ins Auto zu steigen?

Antworten können nur jene geben, die den Versuch wagen. Philipp Doblhammer aus St. Martin im Innkreis ist einer von ihnen. Der Instandhaltungstechniker hat sich für die Aktion "Umsteigen bitte" von Klimabündnis Oberösterreich und OÖNachrichten begeistern können und wurde ausgewählt, um in den Europäischen Mobilitätswochen das Auto stehen zu lassen und auf das Fahrrad umzusteigen.

Diese Woche – von den Wetterbedingungen her ideal – hat er täglich die Strecke zwischen seinem Wohnort St. Martin/Innkreis und dem Arbeitsort Ort/Innkreis mit dem Fahrrad absolviert. Seine Motivation für den Selbstversuch ist simpel wie überzeugend. "Ich will etwas für die Umwelt tun, gleichzeitig aber auch einen Beitrag zur persönlichen Fitness und Gesundheit leisten", sagt Doblhammer.

Noch läuft der Versuch. Am autofreien Tag (22. September) wird der Innviertler ebenso wie die fünf anderen Umsteiger auf Probe – Manuela Huber aus Leonding, Thomas Sadleder aus Marchtrenk, Harald Prochaska aus Vorchdorf, Isabella Ortner aus Mauthausen und Martin Speckbacher aus Neuzeug bei Steyr – über die persönlichen Erfahrungen in den OÖN berichten.

"Routine durchbrechen"

Hinter der Aktion steht die Absicht, alltägliche Gewohnheiten zu durchbrechen. Denn viele Menschen seien nicht mehr mit Bus oder Zug gefahren, seit sie einen Führerschein besitzen, sagt Norbert Rainer, Regionalstellenleiter des Klimabündnis Oberösterreich. "Mit der Aktion wollen wir die Chance bieten, diese Routine zu durchbrechen." Tägliche Wege mit dem öffentlichen Verkehr oder mit dem Fahrrad zurück zu legen, ist den Versuch wert. (rgr)

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. September 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

30 Jahre Rieder Bauernmarkt: Ein Markt mit Flair

RIED. Der Freitags-Markt in der Bauernmarkthalle ist zu einer unverzichtbaren Institution in Ried geworden.

Frech, witzig, derb, auch noch mit 18

ASPACH. Innviertler Gstanzlsingen: Erfolgreich volljährig geworden, für 2019 gibt’s jetzt schon Karten.

Verhaltener Jubel über Deponie-Aus

WALDZELL. Seltene Krebsfunde im Vorfluter zu der geplanten Baurestmassendeponie in Schwendt – ...

Von einem, der immer wieder aufsteht

Für seinen persönlichen Beitrag erhielt Manfred Fischer einen Medienpreis

ÖVP Mattighofen entzieht eigenem Stadtrat Vertrauen

MATTIGHOFEN. Misstrauensantrag gegen Alfred Schrattenecker gestellt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS