Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Sohn soll Mutter für Drogen-Annahme mit Amphetamin belohnt haben

19. November 2018, 02:20 Uhr
Sohn soll Mutter für Drogen-Annahme mit Amphetamin belohnt haben
Die Verhandlung fand im Schwurgerichtssal des Rieder Gerichts statt. Bild: Volker Weihbold

INNVIERTEL. Andernorts lebende Mutter stellte ihren Briefkasten für Drogenlieferungen zur Verfügung.

Besonders ungewöhnlicher Drogenprozess am Landesgericht Ried: Ein junger Mann, der im Darknet Drogen bestellt haben soll, soll seine andernorts lebende Mutter mit Amphetamin dafür belohnt haben, dass sie ihre Adresse – ihren Briefkasten – für Lieferungen zur Verfügung gestellt haben soll.

Aufgeflogen ist die Angelegenheit, nachdem ein Teil der Bestellungen vom Zoll in Deutschland abgefangen worden war – anhand der Lieferadresse kam es zu einer Hausdurchsuchung bei der Mutter des Angeklagten im Innviertel, bei der sich Drogen fanden. Die Frau musste sich zuletzt auch im Landesgericht Ried verantworten.

Ursprünglich wurde dem Sohn die Einfuhr von insgesamt 3000 Gramm Amphetamin vorgeworfen. Eine Menge, die der junge Mann vehement bestreitet – und auch das Gericht ging am Ende von einer Menge von 400 bis 500 Gramm aus. Dass Drogen zur Adresse der Mutter bestellt wurden, räumen die beiden Angeklagten grundsätzlich ein. Von insgesamt zwölf Bestellungen seien allerdings nur sechs angekommen – weil teils vom Zoll abgefangen und teils ganz einfach nicht angeliefert. In den letzteren Fällen sei es zur Reklamation und via "Darknet-Clearingstelle" zur Rücküberweisung der Kaufsumme gekommen.

Die Mutter habe von den sechs tatsächlich gelieferten Bestellungen je zehn Gramm Amphetamin für den Eigenkonsum erhalten, quasi als Belohnung für die Zurverfügungstellung ihres Briefkastens. Dem Sohn sei seine eigene Adresse zu "heiß" gewesen.

Er habe "fast alles" selbst konsumiert und höchstens 120 Gramm an Bekannte weiterverkauft, "um ein wenig Geld für weitere Bestellungen zu verdienen". Die angelieferten Drogen seien jeweils von schlechter Qualität samt geringem Reinheitsgrad gewesen. "Maximal 15 Prozent, im Schnitt vielleicht 10 Prozent", so der junge Angeklagte.

Polizei fand bei Mutter Speed

Im Rahmen einer Hausdurchsuchung bei der Mutter wurden 30 Gramm Speed sichergestellt, so die Vorwürfe. "Ich glaube, ich war abhängig", so die Mutter, die zuvor unbescholten war und zu sechs Monaten Haft, bedingt auf drei Jahre verurteilt wurde. Sie muss zudem Bewährungshilfe in Anspruch nehmen und eine ambulante Drogentherapie aufsuchen.

Ihr Sohn wurde zu einem Jahr Haft, bedingt auf drei Jahre, verurteilt. Auch bei ihm wird Bewährungshilfe angeordnet sowie eine ambulante Drogentherapie. Bei dem jungen Mann gab es in weiterer Vergangenheit offenbar schon Probleme mit Drogen, verbunden mit einem Gerichtsverfahren.

Die Staatsanwaltschaft Ried warnt den jungen Mann eindrücklich. "Wenn noch einmal etwas in diese Richtung vorfällt, ist jedenfalls auch Untersuchungshaft und Gefängnis anzudenken."

mehr aus Innviertel

Versuchter Mord? Zwei Prozesstage sind anberaumt

Bäume müssen entfernt werden

"Sind annähernd auf dem Niveau wie vor drei Jahren"

Nach wie vor sehr viele Jobangebote im Innviertel

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen