Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:10 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:10 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Palfinger: "Zu uns kommt der Lehrer in die Firma"

MATTIGHOFEN. Firmen investieren viel in die Ausbildung ihrer Lehrlinge – Lehrlingsmesse Mattighofen in Wort & Bild.

Palfinger: "Zu uns kommt der Lehrer in die Firma"

Virtuell schnuppern auf "KarriLehre.at" Bild: Hatheuer

Lehre oder Schule – keine leichte Entscheidung, die Jugendliche zu treffen haben. Entscheidungshilfen gab es bei der Lehrlingsmesse in Mattighofen. In Wirklichkeit ist es keine Entweder-Oder-Entscheidung, denn Schule macht in der Lehre ohnehin Schule. Zunehmend investieren Unternehmen zusätzlich zur Berufsschule in die Ausbildung ihrer Neulinge.

Auch der börsennotierte Kranhersteller Palfinger mit Standort in Lengau. "Wir haben ein eigenes Ausbildungszentrum mit fünf hauptberuflichen Trainern", sagt Bernhard Eicher, Leiter der Lehrlingsausbildung. Jene fleißige Kandidaten, die sich für das Modell "Lehre mit Matura" entschieden haben, werden in der Firma unterrichtet. "Zu uns kommt der Lehrer in die Firma. Das Modell wird gut angenommen. 85 Prozent schließen die Ausbildung positiv ab", sagt Eicher und ergänzt: "Im Optimalfall, wenn einer im ersten Lehrjahr mit der Matura beginnt, hat er mit 19 Jahren nicht nur den Facharbeiter, sondern auch Matura bzw. den Meister."

70 Lehrlinge sind in Lengau in Ausbildung. Interssant ist, dass das Durchschnittsalter im ersten Lehrjahr 18,85 Jahre beträgt. "Der jüngste ist 15, der älteste 25 Jahre. Mittlerweile ist es so, dass auch Erwachsene in das Lehr-System einsteigen. Wir haben Lehrlinge, die zuvor in einer höheren Schule maturiert haben und jetzt eine Berufsausbildung machen", so Eicher.

"Nehmen Ausbildung ernst"

Zehn Jahre gibt es die Lehrlingsmesse in Braunau, fünf in Mattighofen. "Die Region ist geprägt von Unternehmen, die das Thema Lehrlingsausbildung sehr ernst nehmen", sagte Wirtschaftskammer-Obmann Klemens Steidl bei der Eröffnung. Genau vor einem Jahr wurde die von WK-Bezirksstellenleiter Klaus Berer initiierte Internetplattform "KarriLehre", die es Jugendlichen ermöglicht, virutell in regionalen Betrieben zu schnuppern, präsentiert. Schon mehr als 50 Betriebe stellen sich und ihre Lehrberufe per Video vor. Auch Gregor Reichl, Inhaber der RJ-Werkzeugbau GmbH Mattighofen, nutzt die Einrichtung. "Früher haben sich die Lehrlinge bei uns beworben, heute bewerben wir uns bei ihnen. Das muss man so hinnehmen", sagt er.

Kommentare anzeigen »
Artikel Marina Mayrböck 22. November 2017 - 18:48 Uhr
Mehr Innviertel

Wann muss der Krankentransport aus eigener Tasche gezahlt werden?

Die Braunauer Warte klärt auf: Unlängst gab es in sozialen Medien Verwirrung darüber, wann eine Fahrt ins ...

"Trainer darf sich nie zu wichtig nehmen"

GURTEN. Die Union Gurten startet am Samstag, 21. Juli, um 18 Uhr gegen den Wolfsberger AC in die neue ...

Zwei Vereine, eine Kooperation und viele Gewinner

2. Klasse West: Nur ein Jahr nach Gründung der Spielgemeinschaft folgte der Meistertitel

Diskussion eskalierte: 54-Jähriger bedrohte Teenager mit Waffe

BRAUNAU AM INN. Weil er sich mit einem 17-Jährigen bei einer Diskussion nicht einigen konnte, bedrohte ein ...

Gehstock-Werfen und Brand löschen

TAUFKIRCHEN. Jugend-Feuerwehrlager in Taufkirchen: Spiel und Spaß für 2700 Jugendliche garantiert.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS