Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Neonazis kündigen "Abendspaziergang" in Braunau an

Von Thomas Streif, 11. August 2015, 06:55 Uhr
Neonazis kündigen für Donnerstag "Abendspaziergang" in Braunau an
Das Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau ist ein mögliches Ziel der ungarischen Neonazi-Gruppierung. Bild: Weihbold

INNVIERTEL. Laut Bündnis "braunau gegen rechts" sollen ungarische Mitglieder des international aktiven Neonazi-Netzwerks "Blood & Honour" für den kommenden Donnerstag, 13. August, einen Abendspaziergang in Braunau planen.

Die Tour werde von Budapest aus starten, auch in Österreich und Bayern sollen Orte mit NS-Vergangenheit besucht werden, so das Bündnis "braunau gegen rechts". Die Neonazis hätten auch eine Übernachtung in Braunau, der Geburtsstadt Adolf Hitlers, geplant, sagt Raffael Schöberl, Sprecher von "braunau gegen rechts". Schöberl fordert die Behörden zu einem konsequenten Handeln auf, eine Durchreise durch Österreich und Bayern müsse "unter allen Umständen verhindert werden". Auch der Landesverband Oberösterreich der Antifaschisten (KZ-Verband/VdA OÖ) fordert die Behörden zum raschen Handeln auf, um das geplante Neonazi-Treiben zu unterbinden.

Das Programm des mehrtägigen Ausflugs wurde, wie in den OÖN berichtet, bereits im Februar auf der Blood-&-Honour-Homepage veröffentlicht. Ob die Neonazis allerdings tatsächlich nach Braunau kommen, ist unsicher.

Polizei ist "bestens vorbereitet"

"Es gibt derzeit nur eine vage Ankündigung im Internet. Ob die Gruppe tatsächlich nach Braunau kommen wird, wissen wir nicht. Für den Fall, dass die Mitglieder nach Österreich einreisen, sind wir jedenfalls bestens vorbereitet", sagt Polizeisprecher David Furtner auf OÖN-Anfrage. Gemeinsame Vorbereitungen des Verfassungsschutzes mit der Polizei in Deutschland und Ungarn würden laufen. "Wir bekommen von den zuständigen Behörden Informationen, sobald sie abreisen", sagt Furtner. Eine Durchreise könne man den Neonazi-Mitgliedern aber nicht verbieten. "Sofern es kein Aufenthaltsverbot gibt, dürfen sie sich als EU-Bürger in Österreich frei bewegen. Sollten sie einreisen, werden wir sie begleiten", sagt Furtner.

Er habe von dem geplanten "Abendspaziergang" von der Homepage der OÖN erfahren, sagte Bürgermeister Johannes Waidbacher gestern Nachmittag. "Ich habe keine Informationen, aber ich gehe davon aus, dass die Sicherheitsbehörden die notwendigen Maßnahmen in die Wege leiten werden. Erfreut sind wir über solche Besuche von Rechtsextremen aber natürlich nicht", so Waidbacher.

Keine Versammlung angezeigt

Ins gleiche Horn stößt Braunaus Bezirkshauptmann Georg Wojak: "Der Friedensbezirk Braunau hat mit Nazis nichts am Hut." Eine Versammlung sei bisher weder von rechter noch linker Seite angezeigt worden, so Wojak. Als Chef der Sicherheitsbehörde habe er alle vorliegenden Informationen weitergeleitet.

mehr aus Innviertel

Straßensperre im Bezirk Ried

"Sind annähernd auf dem Niveau wie vor drei Jahren"

"Müssen als Verein jetzt wieder sehr eng zusammenrücken"

Was macht eine gute Innenstadt aus?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen