Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. März 2019, 20:05 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. März 2019, 20:05 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Masern: "Aufregung ist gerechtfertigt, weil Krankheit hochansteckend ist"

INNVIERTEL. Impfmüdigkeit: Im Innviertel sind Masernansteckungen derzeit gering. Mediziner warnen vor Zunahme, weil vor allem Erwachsene, aber auch viele Kinder nicht immunisiert sind.

Masern: "Aufregung ist gerechtfertigt, weil die Krankheit hochansteckend ist"

Immer weniger Kinder werden gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft. Bild: (cb)

"Masernerkrankungen sind derzeit in Österreich ausgesprochen selten", heißt es seitens des Krankenhauses St. Josef in Braunau, wo Anfang des Monats innerhalb des Krankenhauspersonals ein Masern-Fall aufgetreten ist (Bericht unten). Aber: "Die Gefahr besteht, dass durch die Impfmüdigkeit in der Bevölkerung wieder gehäuft Masernerkrankungen auftreten, wie aktuell in Berlin und München", mahnt Krankenhaus-Sprecher Wolfgang Marschall.

Auch im Krankenhaus Ried weiß man um den Ernst der Lage: "Masernepidemien sind in Europa seit 2010 stark zunehmend", sagt Primar Andreas Wimmer. Der Mediziner warnt, dass ungeimpfte Personen damit rechnen müssen, an Masern zu erkranken. Und: Je höher das Alter des Infizierten, desto schwerer verläuft die Masernerkrankung, warnt Wimmer.

"Wir merken auch bei uns auf der Kinderabteilung, dass immer weniger Kinder geimpft sind, auch wenn derzeit noch eine überwiegende Mehrheit der Eltern ihre Kinder impfen lässt. Viele Kinder sind nur unvollständig geimpft, oder eine begonnene Impfung wurde nicht abgeschlossen. Nur jene, die gegen Masern zwei Mal geimpft sind, brauchen sich vor einer Epidemie nicht fürchten", warnt Primar Andreas Wimmer.

Viele Eltern seien verunsichert, da das Thema Impfung auf Nebenwirkungen und Komplikationen reduziert wird. Sehr klar positioniert sich der Braunauer Bezirksärzte-Vertreter Kurt Roitner: "Ich bin ein absoluter Befürworter dieser Impfung, weil der Verlauf sehr kritisch sein kann." Der Allgemeinmediziner spricht auch die kombinierte Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln durch die MMR-Impfung an. Es gehe nicht nur um die Verhinderung einer Ausbreitung von Masern. Sondern auch schwerwiegende Folgen, die solche Infektionskrankheiten auslösen: Beispielsweise können Missbildungen bei Babies auftreten, wenn sich Frauen während der Schwangerschaft mit Röteln anstecken.

"Die Aufregung, die durch den Tod eines Kleinkindes, das an Masern erkrankt war, ausgelöst wurde, ist berechtigt", stellt die Amtsärztin des Bezirkes Ried, Amanda Leodolter, klar und fügt hinzu: "Es schadet nicht, dass die Leute jetzt wachgerüttelt werden." Denn zum einen seien Masern hochansteckend, bereits ein geringfügiger Kontakt zu Infizierten reiche aus, um sich anzustecken. Zum anderen bestehen noch immer sogenannte Impflücken. "Den Herdenschutz haben wir im Bezirk Ried nicht. Die 90 Prozent erreichen wir nicht, obwohl der Impfschutz seit einigen Jahren kostenlos angeboten wird", sagt Leodolter.

Es besteht die Möglichkeit, sich kostenlos bei der Bezirkshauptmannschaft impfen zu lassen. Wer nur einen Teil der Impfung intus hat, hat ebenfalls die Möglichkeit, sich nachimpfen zu lassen, sagt die Ärztin. In der BH Ried, bestätigt Leodolter, ist derzeit keine Meldung über eine Erkrankung eingegangen. Auch in Braunau liegt in dieser Woche laut Amtsärztin Caroline Neuländer kein Masernfall vor.

Im Bezirk Schärding gibt es vereinzelt Infektionen, erklärt der zuständige Arzt der Behörde, Josef Froschauer. "Das ist aber keine Problematik und nicht vergleichbar mit der Situation in Deutschland. Aber die Anzahl nimmt auch bei uns zu", erklärt Froschauer.

Meldungen an Behörde

Er werde hauptsächlich durch Meldungen von Hausärzten über die meldepflichtige Infektionskrankheit informiert. "Wir als Behörde schalten uns dann ein, um die Kontaktpersonen zu eruieren, aufzuklären und eine Ausbreitung zu verhindern", sagt Froschauer.

Kommentare anzeigen »
Artikel Valentina Dirmaier 26. Februar 2015 - 20:59 Uhr
Mehr Innviertel

UVC-Ried-Volleyballer spielten bei der "World-Tour" in Kambodscha groß auf

RIED. Am Mittwoch ist das Duo Eglseer/Schnetzer im Bundesliga-Halbfinale im Einsatz.

Pensionist starb nach Sturz von Leiter

BRAUNAU AM INN. Ein 77-jähriger aus dem Bezirk Braunau am Inn fiel am Mittwoch beim Verputzen seines ...

Ist Sterben noch notwendig? Über die Rolle der Medizin

RIED. Buchautor Günther Loewit spricht zu einem provokanten Thema.

LEADER lässt mit einem bunten Strauß an Ideen die Region "dahoam aufblian"

BEZIRK. 2020 endet die Förderperiode, bisher wurden 70 Projekte mit EU-Geldern unterstützt.

Diebe nach kurzer Fahndung festgenommen

PALTING. Auf der Suche nach einem Objekt, in das sie einbrechen können, fuhren am Samstag zwei Rumänen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS