Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 16. August 2018, 02:16 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 16. August 2018, 02:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Kraftfahrer wurde unwissentlich zum Schlepper

SUBEN. Ohne es zu bemerken, hat ein Lastwagenfahrer vier Afghanen von Serbien bis an die deutsch-österreichische Grenze transportiert.

Lastwagen auf der Autobahn

(Symbolbild) Bild: (Erwin Wodicka)

Während einer Lenkpause nahe Belgrad in Serbien dürfte ein Schlepper den Zollverschluss des türkischen Sattelanhängers manipuliert und so vier Afghanen in den Laderaum geschleust haben. 

Erst bei einem Zwischenstopp am Zollamtsplatz in Suben (Bezirk Schärding) an der grenze zu Deutschland flogen die blinden Passagiere auf: Der Fahrer, ein 54-jähriger Bulgare, wollte sich nochmals vergewissern, dass alles in Ordnung war und öffnete dazu die Tür seines Anhängers. Sofort bemerkte er die vier Afghanen auf der Ladefläche, schloss die Tür rasch wieder, um eine Flucht der Männer zu verhindern und verständigte durch die Spedition die Polizei.

Die Polizeibeamten der API Ried/I-AGM öffneten den Sattelanhänger, nahmen die vier Personen nach Bestimmung des Fremdenpolizeigesetzes fest und brachten sie in das Polizeianhaltezentrum Wels.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. August 2018 - 05:42 Uhr
Mehr Innviertel

Junger Roßbacher Küchenchef holte mit seinem Kollegen zwei Hauben

ROSSBACH. Stefan Friedl brachte das Hotel und Restaurant Porsche kulinarisch auf Vordermann.

Wenn Opernsänger auf Wirtshaustour gehen

ANDORF, BERLIN. Der Andorfer Philipp Mayer kommt mit seinem Männergesangsverein auf Heimatbesuch.

Wenn aus dem Besprechungszimmer Kinderlachen zu hören ist...

GERETSBERG. "Ferien im Betrieb" – zu Besuch bei Kraiburg Austria in Geretsberg.

Innviertel stellt zwei Drittel aller Mannschaften

RIED. Bezirksliga West: Rominger weihen mit dem Lokalderby gegen Taufkirchen an der Pram die neue ...

Neue Saison, neuer Trainer, neues Glück

ANDORF. Landesliga West: Der FC Andorf tritt nach dem Abstieg personell verändert an.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS