Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 20. September 2018, 21:54 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 20. September 2018, 21:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Innviertler Firmen signalisieren Wien: "Asylwerber sind begehrte Lehrlinge!"

INNVIERTEL. In einem offenen Brief an Kanzler Sebastian Kurz werden Hausverstand und Augenmaß von Entscheidungsgremien gefordert. Unternehmer und ÖVP-Politiker Michael Großbötzl setzt sich für seinen afghanischen Lehrling ein.

37 Kommentare Thomas Streif und Max Hofer 06. März 2018 - 18:59 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
Vivere (305) 16.05.2018 16:08 Uhr

Herrn Anschober interessiert die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Österreich offensichtlich weniger!
http://www.ams.at/_docs/001_uebersicht_aktuell.pdf

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Vivere (305) 16.05.2018 15:55 Uhr

hat Rudi Anschober in Mechelen nicht gelernt, dass Gesetze und Urteile umzusetzen sind, um eine erfolgreiche Integration in einem Land/einer Stadt zu erwirken...
Ausnahmen von Gesetz und Gerichtsentscheidungen führen zu Zuständen wie wir sie in Ö. derzeit vorfinden, jeder glaubt da ist eh alles möglich und zulässig zwinkern

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Maireder (683) 13.05.2018 10:48 Uhr

Natürlich haben weder LR Anschober noch der Lehrherr und ÖVP Politiker Michael Großbötzl davon gewusst:
Krone 3.05.2018 06:00
Aus Justizkreisen erhielt die „Krone“ den Strafakt des afghanischen Asylwerbers Ehsan I.: Erst vor sechs Monaten, im November 2017, sei der jetzige Malerei-Lehrling wegen § 83 (1) Strafgesetzbuch beim Bezirksgericht Ried im Innkreis verurteilt worden. Strafausmaß: eine Haftstrafe von einem Monat, bedingt auf eine dreijährige Probezeit.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Motzi (3703) 16.05.2018 15:41 Uhr

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/innviertel/Aufregung-wegen-Vorstrafe-fuer-Asylwerber;art70,2895267

Jep

Hat ziemlich Probleme mit der Justiz der gute Lehrling.....

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
jamei (22540) 09.03.2018 09:12 Uhr

„Asylwerber sind begehrte Lehrlinge!"
Michael Großbötzl, Firmenchef und seit vielen Jahren ÖVP-
Stadtpolitiker in Ried, setzt sich für seinen Mitarbeiter ein. „Es ist schwer, Lehrlinge zu bekommen.

Sg Herr Großbötzl, haben Sie schon daran gedacht einem ASYLBERECHTIGTEN eine Lehrstelle anzubieten? Nein-Weshalb nicht?

Sie können doch sicher nicht behaupten, dass von den ca. 32.000
ARBEITSLOSEN ASYLBERECHTIGTEN keine paar Lehrlinge für Sie vorhanden sind.

Woran liegt es, das Firmen KEINEN Asylberechtigten arbeitslosen
Menschen eine Lehrstelle anbieten?
Aus Populismus - da kommt man nicht Gratis in die Zeitung?
Ideologische Überlegungen - die sind eh auf Allgemeinkosten versorgt?

Herr
Michael Großbötzl - ÖVP Politiker WAS sind Ihre Gründe?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Harbachoed-Karl (14968) 09.03.2018 09:16 Uhr
jamei (22540) 09.03.2018 09:25 Uhr

Karl - kannst sicher sein - eh ned und für Asylwerber mit negativen Bescheid - scho gar ned!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Almroserl (4899) 09.03.2018 09:32 Uhr

Was dapetschkerst du dich? Steht doch in der ersten Zeile? :

Unternehmer und ÖVP-Politiker Michael Großbötzl setzt sich für seinen afghanischen Lehrling ein

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Stahlstadtkind (610) 07.03.2018 15:23 Uhr

Ein Arbeitgeber investiert Geld und Zeit in die Ausbildung eines Lehrlings (Und das meist weil er keinen "Einheimischen" findet).
Dann wird er abgeschoben, weil ein Papierl fehlt. Und ein anderer Arbeitnehmes aus Kroatien oder sonst wo geholt- da Mangelberuf

Fazit:
Investment futsch.
Ein gut Integrierter (der brav arbeitet und was gelernt hat) wird weggeschickt und gegen einen eingetauscht, den man noch nicht kennt.

Damit hat die Regierung sowohl aus humanitärer, als auch als wirtschaftlicher Sicht, Schaden verursacht.

"Weil's halt so ist und weil ma des Papierl brauchen."

Das könnte man auch ziemlich deppert nennen: Oder ist es pure Gehässigkeit?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Schuno (1733) 07.03.2018 09:22 Uhr

Zu diesem Thema meldet sich natürlich der Integration Landesrat. Zu den täglichen Einzelfällen am Bahnhof schweigt er

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
silumon (1738) 07.03.2018 10:34 Uhr

Ich kenne die Hintergründe der Ereignisse auf dem Hauptbahnhof nicht, aber weiss: Müssiggang ist aller Laster Anfang!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ichbinich... (168) 07.03.2018 10:28 Uhr

Genau das ist der Punkt! Wo Menschen sind, wird es immer Probleme geben, egal welche Herkunft, egal welche Religion sie haben.
Und keiner, wirklich niemand, setzt sich für den Verbleib von straffällig gewordenen Menschen ein - niemand!
Das heißt aber nicht, dass man sich nicht mit Nachdruck und vollem Einsatz für den Verbleib von äußerst motivierten und integrierten Menschen einsetzt.
Genau in diesem Punkt sieht man, wie die Bundesregierung und auch Landesregierung Fehler macht.
Hetze ist nicht die Lösung. Überlegtes Handeln, Individuelles Handeln, nur so kann es gehen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
allesistmOOEglich (1023) 07.03.2018 04:36 Uhr

Das Problem an der FPÖ und seit geraumer Zeit auch der ÖVP ist, dass sie den Menschen im Land hineindrücken wollen, es sei normal, gleichzeitig als Regierung und Opposition zugange zu sein, dies zu fordern und jenes zu tun. Kurz hat das Repertoire sogar noch um Optionen wie Nichtstun, Schweigen usw. ergänzt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fifi-Wuff (530) 10.03.2018 17:35 Uhr

auch nach mehrmaligem Lesen verstehe ich den intellektuellen Anteil nicht, das ideologisch verbrämte Blablabla aber schon und das ist nichts wert. Es zählen im Leben nur die Fakten, ihre Träume und Verwirrungen sollten sie woanders fachlich abklären lassen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
decordoba (1877) 07.03.2018 03:51 Uhr

Die Arbeitgeber sollten solche Personen ausbilden, die ein Bleiberecht für Österreih haben = anerkannte Asylanten, keine abgelehnten Asylwerber.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Winterstaetter (13) 07.03.2018 00:09 Uhr

Ich habe aus Solidarität mit diesen engagierten jungen Menschen und auch den Unternehmerkollegen - die Zeit und Geld in deren Ausbildung stecken - beschlossen, ÜBERHAUPT KEINE LEHRLINGSAUSBILDUNG mehr in unserem Unternehmen mehr anzubieten, bis dieser politische Irrsinn beendet wird. Da wir heuer eigentlich 1-2 neue Lehrstellen im IT-Bereich schaffen wollten, fällt uns das nicht leicht. Wäre schön, wenn viele Unternehmer ähnlich entscheiden und dadurch den Druck auf die Politik erhöhen, endlich eine Lösung herbeizuführen, die eines Landes wie Österreich würdig ist.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ElimGarak (7115) 07.03.2018 10:28 Uhr

Jeder Protest beginnt klein, ich bewundere aber die Initiativen die gegen den Irrsinn. Ich hoffe Ihr Beispiel macht Schule, damit man endlich erkennen kann: Fleiß zahlt sich wieder aus. Egal welche Nationalität

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
fai1 (2256) 06.03.2018 23:13 Uhr

Es gibt jede Menge an jugendlichen Asylwerber mit positiven Bescheid, die eine Lehre absolvieren - finde ich super.

Dann gibt es Unternehmer, die stellen einen jugendlichen Asylwerber mit negativen Asylbescheid ein und jammern dann, wenn diese abgeschoben werden.
Und interessant - diese Fälle werden immer mehr.

In diesen Fällen müsste der Unternehmer bestraft werden, da er eigentlich illegal jemanden beschäftigt.
Warum sucht sich dieser Unternehmer nicht einen Jugendlichen mit positiven Asylbescheid?
Dafür möchte ich gerne eine Erklärung.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Stahlstadtkind (610) 07.03.2018 17:07 Uhr

Die DÜRFEN arbeiten, weil Ihr Status nicht entschieden ist.

Dann hat der Arbeitgeber investiert und der Jugendliche hat sich integriert und wird GEBRAUCHT.

Aber die Behörde sagt: Nicht mit uns !
Das wäre ja eine vernünftige Entscheidung, die allen, außer den Suderanten von der FPÖ-Front, nützt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
restloch (648) 07.03.2018 04:38 Uhr
Winterstaetter (13) 06.03.2018 23:59 Uhr

Vielleicht sollten Sie sich zuerst informieren, bevor Sie unqualifizierte Kommentare absetzen. Die Betriebe haben keine Lehrlinge mit negativen Bescheiden aufgenommen, sondern solche, deren Verfahren oft nach 2 Jahren noch immer nicht bearbeitet wurden und die noch immer auf das Interview warten. Und diese Jugendlichen DÜRFEN LEGAL in Mangelberufen eine Lehre aufnehmen. Sie nach 2 Jahren aus dr Ausbildung herauszureißen ist dumm, unmenschlich und wirtschaftlicher Irrsinn.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mrxxxx (84) 06.03.2018 22:58 Uhr

Aber Abschieben ohne Herz und Verstand hat bei Schwarz-Blau nun mal oberste Priorität! Die Unternehmen sollten sich bei den WählerInnen dieser Parteien bedanken.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Malefiz (9635) 06.03.2018 23:10 Uhr

Besuchen Sie bei Gelegenheit und Interesse "Alice Sinnesrausch" im Linzer OK-Zentrum.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
mercedescabrio (5490) 06.03.2018 21:59 Uhr

wieder ein Tränendrüsen bericht. nie wird geschrieben, warum!!!!! kein positiver bescheid.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
ichauchnoch (7351) 06.03.2018 21:24 Uhr

Eins versteh ich nicht, warum nehmen die Unternehmer Lehrlinge, deren Asylstatus ungeklärt ist? Sie sollten sich vor der Aufnahme der Lehrlinge darum bemühen das abzuklären, dann gibt es keine Abschieberei während der Lehre. Das wäre ganz einfach.
Jemand aufzunehmen, der keinen positiven Asylbescheid hat und dann jammern, wenn er wegmuss, das passt einfach nicht zusammen.
Bedauerlich für alle, die sich hier ein besseres Leben erhoffen,aber Gesetze sind da, um einghalten zu werden.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
silumon (1738) 07.03.2018 10:41 Uhr

In D werden 60% aller Berufungen gegen negative Asylbescheide von den Gerichten stattgegeben & die negativen Bescheide "kassiert". In Ö sind es immerhin noch 1/3. Das sagt doch auch etwas über die Qualität dieser Bescheide aus, oder?
Unsere Regierung will diesen bedauerlichen Zustand jetzt insofern beheben, dass die Qualität der Bescheide nicht mehr überprüft wird. Das ist nicht nur eine Aushöhlung des Rechtsstaats à la V4 (Ungarn, Polen und Konsorten), sondern liesse sich auch auf andere Gebiete ausdehnen: Schularbeiten werden von den Lehrern nicht mehr kontrolliert, also gibt es auch kein Nichtgenügend mehr & keine Sitzenbleiber.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Winterstaetter (13) 07.03.2018 00:15 Uhr

Sie sind also der Meinung, dass es gescheiter ist, die Jugendlichen 3 Jahre ohne jede Beschäftigung sinnlos herumsitzen zu lassen? Wahrscheinlich wundern Sie sich dann sogar nich, das diese dann vielleicht einmal auf dumme Gedanken kommen??? DENKEN HILFT!!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Winterstaetter (13) 07.03.2018 00:18 Uhr

Gesetze ja, aber Abschiebebescheide aufgrund völlig falscher Länderdokumentation, die eher ein Reisebericht, als irgendeine wissenschaftliche Arbeit ist??? Ein „Sachverständiger“ im Auftrag der Regierung, aber ohne Sachverstand.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Maireder (683) 06.03.2018 21:15 Uhr

Weil jemand eine Lehre beginnt, entsteht noch lange kein Asylgrund.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Fifi-Wuff (530) 06.03.2018 20:53 Uhr

Rudilein, die sind nun illegal da, die gesetzliche Regelung ist anzuwenden. Von einem Politiker erwarte ich mir, dass er vorbildhaft auf die Einhaltung der Gesetze setzt. Ausnahmen kann es nicht geben, sonst ist das System der Politik gleich abzuschaffen.
Davon einmal abgesehen, warum sind in OÖ. noch immer Grüne am pfuschen? Im Parlament und in den anderen Bundesländern ist die gesellschaftliche Vernunft eingekehrt.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Wosisdolos (237) 06.03.2018 20:27 Uhr

Das wird den unseren gefallen, die Aussage ist eine Sauerei. Hoch lebe Österreich!!!

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
funfunfun (1628) 06.03.2018 20:23 Uhr

Dann soll er in Afghanistan eine Zweigstelle aufmachen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Libertine (1241) 06.03.2018 20:08 Uhr

Anschober`s Vorschlag ist etwas abzugewinnen, wenn man ihn etwas präzisiert. Die Lehre soll zumindest eine aufschiebende Wirkung haben, wenn die Lehre dann noch erfolgreich beendet wird, eine Weiterbeschäftigung erfolgt, ändert das ja auch die Vorzeichen eines Asylantrages. Das viele zu "Unrecht", lt. Gesetz da sind, sollten es die Integrationswilligen nicht ausbaden müssen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
wopra (587) 06.03.2018 19:50 Uhr

Ehrlicher und zutreffender wäre : „sie sind GEFÜGIGER - warum wohl ?

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Istehwurst (4480) 06.03.2018 19:36 Uhr

Rudi sollte sich einmal überlegen warum die Grünen überall rausfliegen........

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
joefackel (1178) 09.03.2018 15:59 Uhr
FreundlicherHinweis (7385) 06.03.2018 19:10 Uhr

Tja, wenns ums Geld geht, zählt Ideologie nicht. Wenn man Leute entlassen muss, entlässt man sie, auch wenn es gstandene ÖVPler sind. Und wenn man welche aufnehmen muss, nimmt man auch Flüchtlinge. Die Herren Unternehmer sollten einmal darüber nachdenken wie diese von den Parteien und deren Anhänger behandelt werden, die sie selber wählen.

lädt ... nicht eingeloggt nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet noch nicht bewertet ()
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 43 - 10? 

Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS