Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Juli 2018, 12:01 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Juli 2018, 12:01 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Freizeitbad Ried: Betreiber rechnen mit 115.000 Besuchern pro Jahr

RIED. Die offizielle Eröffnung der 14 Millionen Euro teuren Bade- und Saunawelt findet am 8. Februar 2018 statt.

Freizeitbad Ried: Betreiber rechnen pro Jahr mit rund 115.000 Besuchern

14 Millionen Euro wurden in das neue Freizeitbad investiert Bild: Streif

Die Arbeiten im Innen- und Außenbereich des Rieder Freizeitbades laufen auf Hochtouren. Die Becken sind bereits mit Wasser befüllt. Thomas Eichhorn, Projektleiter für das neue Rieder Freizeitbad von der Münchner Firma GMF, ist zufrieden. Man liege voll im Zeitplan, sagte er bei einem Rundgang durch das 14,1 Millionen Euro teure Bad am Donnerstagnachmittag. Im April 2016 wurde mit dem Bau in der Rieder Volksfeststraße begonnen.

Personal fast komplett

Die offizielle Eröffnung wird, wie berichtet, am 8. Februar 2018 erfolgen, ab 9. Februar ist das Freizeitbad mit großzügigem Saunabereich für alle Gäste geöffnet. "Unsere Mitarbeiter haben am 2. Jänner den ersten Arbeitstag", informierte der Projektleiter.

Freizeitbad Ried: Betreiber rechnen pro Jahr mit rund 115.000 Besuchern

Probesitzen in der Sauna: Ortig, Steffan

Die Personalsuche in den vergangenen Monaten sei etwas mühsam gewesen. "Gute Mitarbeiter zu finden, ist gar nicht so leicht. Jetzt fehlen uns aber nur noch zwei Vollzeit- und eine Teilzeitkraft. Wir sind bereit", so Eichhorn. Insgesamt werden 28 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit angestellt.

Das neue Freizeitbad, das vom Architekturbüro Gärtner + Neururer geplant und von der ISG umgesetzt wurde, gliedert sich in zwei Themenbereiche. Herzstück ist die große Schwimmhalle in der Nähe des Eingangsbereichs mit Sport- und Familienbecken sowie einem Bereich für Kleinkinder.

Freizeitbad Ried: Betreiber rechnen pro Jahr mit rund 115.000 Besuchern

Naturschwimmteich im Saunabereich

Die Saunawelt beinhaltet einen Innen- und Außenbereich, wobei sich drei der sechs Saunen im Außenbereich befinden. Auch ein ganzjährig beheiztes Solebecken (rund 32 Grad), ein schön angelegter Naturschwimmteich und eine Liegeterrasse werden angeboten.

Laut OÖN-Informationen ist ein interner Probebetrieb ab Mitte Dezember vorgesehen. Die GMF rechnet pro Jahr im Freizeitbad mit 52.000 und im Saunabereich mit 38.000 Besuchern. Weiters wird mit 25.000 Schülern bzw. Vereinsmitgliedern kalkuliert.

Mehr Informationen zu den Details des Bades lesen Sie in diesem Dokument: 



PDF Datei (4.77 MBytes.)

 

Jahreskarten als Thema im Rieder Stadtrat

 

Am Rande des offiziellen Rundgangs durch das neue Freizeitbad, bei dem alle Vertreter des Rieder Stadtrates anwesend waren, erfuhren die OÖN, dass sich in Sachen Saisonkarten doch noch etwas bewegen könnte.  Wie berichtet  sind viele Schwimmer mit der Tarifgestaltung unzufrieden. Vor allem die Zwei-Stunden-Karte für den Schwimmbereich um sechs Euro und der Umstand, dass keine Jahreskarten angeboten werden, wird kritisiert. Das Bad wird ganzjährig betrieben.

Die beiden Vizebürgermeister Thomas Dim (FP) und Michael Steffan (SP) ließen gegenüber den OÖN durchsickern, dass in der Stadtratssitzung, die am Donnerstagabend nach Redaktionsschluss stattfand, auch die Tarifgestaltung Thema sei. Laut der beiden Vizestadtchefs würden von der Betreibergesellschaft GMF Preisvorschläge für eine Jahreskarte vorliegen. Auch die Tarife für Schulklassen dürften noch diskutiert werden. Die letzte Gemeinderatssitzung vor der Eröffnung des Bades findet am Donnerstag, 14. Dezember, statt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 30. November 2017 - 17:56 Uhr
Mehr Innviertel

300 Harleys und dazu Partystimmung

BRAUNAU. Drittes Harley-Treffen in Braunau mit Ausflug nach Mattighofen.

Taferlklassler im Doppelpack: Drei Zwillingspärchen zum Schulstart

PRAMET. Äußerst ungewöhnlich: Sechs von zehn Schulanfängern in Pramet sind Zwillinge

Sein Craft-Bier ist so schwarz wie Tinte

SANKT PETER. Martin Seidl aus St. Peter braut ein einzigartiges Stout – das Rezept kennt nur er selbst

Nachbarschaftsstreit gipfelte in einem Strafprozess

BEZIRK BRAUNAU. Innviertler, der wegen beharrlicher Verfolgung angeklagt wurde, kam mit einer Diversion davon

Innviertler Ehepaar baute daheim 200 Cannabispflanzen an

RIED/BRAUNAU. Die beiden 51-Jährigen wurden von einem Schöffengericht zu teilbedingten Haftstrafen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS