Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 11:46 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 11:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Elektronische Gesundheitsakte: Nicht aufzuhalten, aber noch umstritten

RIED. ELGA: Innviertler Krankenhäuser sind bereits angeschlossen, praktische Ärzte folgen bald.

Elektronische Gesundheitsakte: Nicht aufzuhalten, aber noch umstritten

Auch die Krankenhausleitung (ärztlicher Leiter Johannes Huber, Geschäftsführer Oliver Rendel) nahm teil. Bild: KH BHS Ried

Die Begeisterung vieler Landärzte hält sich in Grenzen, obwohl die elektronische Gesundheitsakte (ELGA) auf sie erst zukommt. In den Krankenhäusern Oberösterreichs ist ELGA zwar seit fast zwei Jahren eingeführt, so mancher Spitalsmediziner beklagt aber einen eher holprigen Start.

"Wir mussten die Krot schlucken, obwohl es da schon einige ordentliche Startschwierigkeiten gegeben hat", meinte ein am Montag beim 4. Internationalen Tag der Patientensicherheit im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Ried eher zufällig vorbeikommender Spitalsarzt. Naturgemäß von der elektronischen Gesundheitsakte restlos überzeugt ist Pia Maria Dragon, die bei ELGA die Kommunikationsabteilung leitet und in Ried am Montag Rede und Antwort stand.

Kritik von den Praktikern

Ein praktischer Arzt aus dem Bezirk Ried glaubt gar, dass ELGA ihn und seine Standeskollegen "zumindest mit einem Bein" ins Gefängnis befördere. "Wenn du auch nur einen Halbsatz in der ellenlangen Krankengeschichte eines Patienten übersiehst, bist du dran.

Eine Horde von Rechtsanwälten steht bereits Gewehr bei Fuß und freut sich auf die ELGA-Einführung auch bei uns Landärzten", schildert der Praktiker seine Befürchtungen. Verständlicherweise ganz anders sieht das ELGA-Mitarbeiterin Dragon: "Da fürchtet sich jemand viel zu viel. Der praktische Arzt bekommt nach Einführung der elektronischen Gesundheitsakte beispielsweise den Krankenhaus-Entlassbrief auf Knopfdruck. Heute muss er darauf oft lange warten. Außerdem gibt es keine Statements und Schilderungen, sondern Zusammenfassungen so weit wie möglich. Ich bin überzeugt, dass sich vorhandene Kritikpunkte schnell einschleifen werden." ELGA sei auch dann von großem Vorteil, wenn ein Patient im Urlaub oder etwa bei Montagearbeiten fernab seiner Heimatgemeinde einen Arzt aufsuchen müsse. "Dann hält der Arzt Nachschau bei ELGA und weiß Bescheid, ohne dass er den unbekannten Patienten unnötig lang ausfragen muss."

"Transparenz bringt Vorteile"

Weniger dramatisch als sein "praktischer Kollege" steht der ärztliche Leiter des Rieder Krankenhauses, Johannes Huber, ELGA gegenüber: "Eine transparente elektronische Datenbank für medizinische Berufe bringt viele Vorteile für Patientinnen, Patienten und die Ärzteschaft, um zum Beispiel Doppeluntersuchungen zu vermeiden. Derzeit läuft ELGA nur in Teilbereichen, die vollständige Akzeptanz wird aber erst nach Klärung der haftungsrechtlichen Fragen und der Vollständigkeit der Daten erreicht werden."

Eines steht trotz der Bedenken fest: Nach 2016, als ELGA in den Spitälern verpflichtend eingeführt wurde, sind demnächst die Praktiker an der Reihe.

Der elektronische Befund

ELGA steht für „elektronische Gesundheitsakte“ und ist ein Informationssystem, das Patienten wie Ärzten, Spitälern Pflegeeinrichtungen sowie Apotheken den Zugang zu Patienten-Gesundheitsdaten erleichtert. Gesundheitsdaten (etwa Befunde zu einer Person) entstehen bei unterschiedlichen Gesundheitseinrichtungen.

ELGA vernetzt diese und stellt sie elektronisch zur Verfügung. Patienten können ihre eigenen Befunde und Medikamentenübersicht einsehen, ausdrucken und abspeichern. Auch Ärzte, Spitäler und Pflegeeinrichtungen erhalten mit ELGA Informationen für Diagnose und Therapie. Apotheken haben zwei Stunden Einblick in die Medikamentenübersicht. Für den Abruf der ELGA-Gesundheitsdaten werden höchste Sicherheitsstandards angewendet. Die Kommunikation erfolgt über Gesundheitsnetze, der Datentransport ist verschlüsselt.

Der „Anschluss“ an die elektronische Gesundheitsakte ELGA ist bei den Spitälern des Innviertels (Braunau, Ried, Schärding) mit 6. Dezember 2016, im KH Grieskirchen am 25. April 2017 erfolgt. Die praktischen Ärzte der Bezirke Grieskirchen und Schärding gehen mit 13. Dezember 2018 mit ELGA online, Braunau und Ried folgen mit 31. Jänner 2019.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 19. September 2018 - 20:46 Uhr
Mehr Innviertel

Weiter Aufregung um Wunsch nach 20er-Tempolimit in der Begegnungszone

RIED. Der Wunsch von Grünen-Stadtrat Lukas Oberwagner lässt weiterhin die Wogen hochgehen.

Bus-Umstellung verlief offenbar nicht reibungslos

RIED/INNVIERTEL. Nach dem Fahrplanwechsel gibt es Beschwerden von Eltern, deren Kinder von Bus nicht ...

"Krippenfreunde Oberes Innviertel" haben bereits 2000 Krippen gebaut

BEZIRK BRAUNAU. Verein mit mehreren Ortsgruppen, der 1999 gegründet wurde, zählt rund 350 Mitglieder.

Hallenturnier des SK Altheim mit zahlreichen starken Mannschaften

ALTHEIM. Die Vorbereitungen für das traditionelle Hallenturnier des SK Altheim, das am Sonntag, 6.

Drei Kabarettisten an einem Abend

OSTERMIETHING. Ein Abend mit den Kabarettisten Fritz Messner, Manfred Baumann und Peter Blaikner mit ihrem ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS