Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 22. September 2018, 14:35 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Samstag, 22. September 2018, 14:35 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Diskussion um zu kleine Schule

MATTIGHOFEN. Gegenseitige Schuldzuweisung: Land versus Stadtgemeinde.

Diskussion um zu kleine Schule

Volks- und Sonderschule Mattighofen. Bild: Manfred Fesl

Die neue Volks- und Sonderschule in Mattighofen ist zu klein, weil das Land vier zusätzliche Reserveklassen trotz des starken Zuzugs gestrichen habe – so der einheitliche Tenor der Mattighofner Gemeinderäte. Es habe nie eine Planung mit weiteren Klassenräumen gegeben, nimmt jetzt VP-Landesrätin Christine Haberlander Stellung zu diesem Vorwurf.

Die Stadtgemeinde habe erst sieben Jahre später, im Jänner 2018, das Land auf die Raumnot aufmerksam gemacht, sagt Haberlander weiter. "Der Plan liegt bei mir auf dem Schreibtisch und ist mit 4. September 2013 datiert", kontert SP-Bürgermeister Friedrich Schwarzenhofer und ergänzt: "Das war der erste Planentwurf des Architekten, in dem die Schule größer geplant war."

Wie berichtet, herrscht in der neuen Schule Raumnot – mit der Folge, dass die 13 Sonderschüler nicht an ihre Schule zurück können. 14 Volksschulklassen und vier Sonderschulklassen befinden sich in dem neuen Gebäude. Die Volksschule braucht ab September um zwei Klassen mehr, hinzu kommt die neue Nachmittagsbetreuung mit zirka 100 Kindern, die ebenfalls mehrere Räume brauchen.

Der Raumbedarf wurde im Jahr 2010 anhand der damaligen Schülerzahlen und Daten der Landesabteilung Statistik berechnet. "Wir haben damals darauf hingewiesen, dass Mattighofen ständig wächst. Und wie viele Schüler wir 2018 genau haben, kann ich 2010 auch nicht wissen. Wir haben sofort reagiert, nachdem mit Jahresende Volksschuldirektorin Auer sagte, dass sie im September zwei Klassen mehr braucht. Ich will keinen Krieg mit dem Land, aber diesen Vorwurf lasse ich nicht auf mir sitzen. Wir müssen jetzt gemeinsam schnellstmöglich nach Lösungen suchen", sagt Schwarzenhofer.

Einigkeit: Lösung finden!

Darüber sind sich der rote Bürgermeister und die schwarze Landesrätin einig. "Das Land wird die Stadtgemeinde weiterhin bestmöglich unterstützen, um für die Kinder sowie für die Pädagogen zukunftsfähige Unterrichtsräume zur Verfügung zu stellen. Dazu hat die Gemeinde die entsprechenden prüffähigen Unterlagen vorzulegen", sagt Haberlander.

Vorgestern waren bereits Experten vom Land in Mattighofen. Es gibt die Möglichkeit eines Zu- bzw. Umbaus der Schule. Es ist noch nichts entschieden, aber die Vari-ante des Zubaus von vier weiteren Klassenräumen scheint beiderseits favorisiert zu werden. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (mahu) 24. Mai 2018 - 05:48 Uhr
Mehr Innviertel

Runtastic-Gründer verrät: "So läuft Start-Up"

RIED. Präsentation des neuen Buches von Florian Gschwandtner in Ried.

Er hat gehandelt: Besuch bei "Sir Karl"

RAAB. Karl Pilstl hat "Frauen in der Wirtschaft" – und vielen Männern – seinen Weg als ...

Eine Zeitreise in das alte Innviertel

PRAMET, ANTIESENHOFEN. Lesung aus den Werken verstorbener Mundartdichter aus dem Bezirk Ried.

Rumäne bei Grenzkontrolle festgenommen

SUBEN. Der 40-Jährige wollte trotz Aufenhaltsverbot die österreichische Grenze überqueren.

18 Monate bedingte Haft wegen Wiederbetätigung

RIED/BRAUNAU. Geschworene glaubten vorbestraftem Innviertler nicht: Der Richterspruch ist nicht rechtskräftig.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS