Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Februar 2019, 05:54 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Februar 2019, 05:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Der Rieder Technologieengel steht Firmen in digitalen Fragen zur Seite

RIED. Christian Reich (27) aus Ried ist als technologischer Berater für Unternehmen erfolgreich.

Der Rieder Technologieengel steht Firmen in digitalen Fragen zur Seite

Simulation von "Virtual Reality" in der "Wolke hoch 7". Bild: Technologieengel

Die Digitalisierung bestimmt viele komplexe Abläufe in Unternehmen. Beratende Unterstützung bei Fragen von Soft- und Hardwareentscheidungen sowie für den Einsatz digitaler Technologien bietet das Rieder Unternehmen "Technologieengel Consulting GmbH". Geschäftsführer und Firmengründer Christian Reich (27) sagt: "Die beste Technologie bringt mir nichts, wenn ich sie nicht effizient verwende." Seine Aufgabe als Digitalberater sieht der Innviertler auch darin, Menschen und Technologie zusammenzuführen.

2015 hat der Braunauer HTL-Absolvent das Unternehmen gegründet – "aus tiefer Passion", wie er sagt. Zwei Mitarbeiter beschäftigt Christian Reich in seinem CoWorking-Büro im Rieder Techno-Z. Als Softwareentwickler hat Christian Reich schon bald gesehen, dass Klein- und mittelständische Unternehmen vielfach das Potential ihrer Digitaltechnik nicht ausnutzen. Dann kommt der "Technologieengel" ins Spiel: "Wir unterstützen zum Beispiel, um die Datenablage oder die Kundenverwaltung zu optimieren. Auch gemeinsames Arbeiten in Unternehmen ist oftmals ein Bereich, der verbessert werden kann." Wichtig sei es, zwischenmenschlich mit den Kunden eine Basis aufzubauen. "Die Zusammenarbeit kann nur dann gelingen, wenn gutes Gefühl und Vertrauen ineinander vorhanden sind."

Kein Industrie 4.0-Thema

Der "Technologieengel" biete einerseits den Unternehmen Schutz, in technologischen Fragen – Hardware wie Software – nicht über den Tisch gezogen zu werden, andererseits helfe man, "bei technisch Neuem vorne dabei zu sein." "Wir befassen uns nicht mit der Vernetzung von technischen Bereichen, also nicht mit dem klassischen Industrie 4.0-Thema", sagt Christian Reich. Er arbeite zudem völlig verkaufsunabhängig, betont der Digitalberater: "Wir kassieren keinerlei Provision von anderen Firmen."

Digitale Welt in "Wolke hoch 7"

Digitalisierung sei unterschiedlich intensiv in den Unternehmen angekommen, sagt Christian Reich: "Da gibt es in Österreich eine Riesen-Lücke. Die einen leben schon in der Welt von übermorgen, andere sind noch nicht einmal in der Welt von vorgestern angekommen. Unser Auftrag ist es, beide Seiten zu begleiten."

Um digitale Möglichkeiten veranschaulichen zu können, hat Christian Reich kürzlich einen virtuellen Demo-Bereich "Wolke hoch 7" im Techno-Z eingerichtet. Es sei wichtig, "Technologie einmal selbst angreifen zu können und nicht mehr auf das vertrauen zu müssen, was alle anderen sagen.” In der "Wolke hoch 7" können digitale Assistenten und Technik zur Demonstration von "Virtual Reality" sowie "Augmented Reality" getestet werden. "Vieles muss man erleben und tun, um es verstehen zu können", sagt Christian Reich. Die Geräte sind mobil und mietbar und können zum Beispiel auch bei Firmen-Veranstaltungeneingesetzt werden.

In seinem Unternehmeralltag baut Christian Reich trotz hochentwickelter digitaler Technik neben sehr fortgeschrittenem technischen Know-How immer noch auf menschliches Gespür und ein "gesundes Bauchgefühl". "Wenn es um Entscheidungen geht, denke ich schon viele Szenarien durch. Aber manchmal muss der Bauch entscheiden, weil Manches rational nicht fassbar ist", sagt Christian Reich. Die dafür nötige Ruhe, Gedanken zu ordnen, holt sich Christian Reich beim Meditieren: "Ich meditiere täglich, das bringt viel Ruhe in mein Denken."

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Kloibhofer 13. Oktober 2018 - 14:04 Uhr
Mehr Innviertel

Krankenhaus Braunau wird um mehr als 50 Millionen Euro modernisiert

BRAUNAU. Grünes Licht für die nächste Großbau-Etappe des Krankenhauses St.

Bürgerinitiative möchte Umfahrung mit Brücken und Tunnel

PASSAU. Die Bürgerinitiative "Zukunft-ohne-Passau-Stau" schlägt eine neue Variante der Nordumfahrung vor.

SVR könnte mit Sieg den Druck auf Wattens erhöhen

RIED. Die SV Ried empfängt am Sonntag zum Frühjahrsauftakt Vorwärts Steyr.

Bei der "Sport & Fun"-Messe in Ried werden bis zu 20.000 Besucher erwartet

RIED. 60 Sportarten auf einer Fläche von rund 15.000 Quadratmetern können die Besucher der 13.

Landesrat besorgt wegen Zahlen an den Schulen

RIED. Der Anteil an Schülern mit nicht-deutscher Muttersprache im Bezirk Ried sei in den ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS