Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. März 2019, 20:00 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. März 2019, 20:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Das Jahr, in dem Österreich als Seemacht verschwand

SCHÄRDING, OSLO. Der Schärdinger Diplomat und Marineexperte Wilhelm Donko dokumentiert in einem Buch Österreichs Kriegsmarine.

Das Jahr, in dem Österreich als Seemacht verschwand

Die historische Dokumentation ist im Verlag Winkler-Hermaden erschienen. Bild: Verlag

Die österreichische Kriegsmarine ist Thema eines Buches, das im Gedenkjahr 2018 eine weitgehend unbekannte historische Rolle Österreichs zeigt: "Österreichs Kriegsmarine. Eine Seemacht und ihr Ende" lautet der Titel des Buches, das der Schärdinger Diplomat und Marineexperte Wilhelm M. Donko verfasst hat (erschienen bei Edition Winkler-Hermaden).

Am 31. Oktober 1918 stand das Ende der Seemacht der Habsburger Monarchie fest, damit änderte sich die Rolle der bis dahin als Hauptkriegshafen der Monarchie geführten kroatischen Stadt Pula. Donko schreibt dazu: "Vor 100 Jahren, im November 1918, endete hier plötzlich die Zeit. Es wurde daraus ,die Welt von gestern‘. Dieses Buch ist ein kleiner Rückblick auf diese Welt einer 1918 verschwundenen Marine, einst die achtgrößte der Welt, mit modernen Schlachtschiffen, Kreuzern, U-Booten und einer eigenen Stadt, Pola (kroatisch Pula, Anm.), in der unter anderem Franz Lehár als Marine-Kapellmeister tätig war."

Das Jahr, in dem Österreich als Seemacht verschwand

Autor Wilhelm Donko

Bilder aus privater Sammlung

Der Schärdinger Marineexperte zeigt in seinem Buch den Aufbau und die Entwicklung der k. u. k. Marine und hat eine umfassende Sammlung von Fotodokumenten darin gesammelt. Sie zeigen nicht nur die großen Kriegsschiffe, sondern auch die Häfen sowie das Leben an Bord und Szenen des maritimen Alltags. Das Fotomaterial stammt großteils aus einer privaten Sammlung: "Johanna Forster aus Traun hat diese von einem Bekannten erhalten. Die Bilder wurden von ehemaligen Angehörigen der k. u. k. Marine zum Teil in Pula gesammelt, zum Teil sind es eigene Aufnahmen, ein Teil wurde zugekauft", berichtet Donko. Das Buch ist schließlich auf Betreiben des pensionierten Sektionschefs im Verkehrsministerium, Gerhard Stadler, zustandegekommen.

 

Der Autor, Wilhelm Donko (58) aus Schärding, ist anerkannter Marineexperte und derzeit als österreichischer Botschafter in Oslo im diplomatischen Dienst tätig.

Wilhelm M. Donko: "Österreichs Kriegsmarine. Eine Seemacht und ihr Ende", erschienen bei Edition Winkler-Hermaden, 144 Seiten, 24,95 Euro

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Kloibhofer 24. Dezember 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Westentasche aufgeschlitzt: Räubertrio bestahl Innviertler

RIEDAU. In ein Gespräch verwickelt und bestohlen haben drei Täter einen Pensionisten Samstagmittag in ...

Schulbildung für afrikanische Kinder, dank Unterstützung aus dem Innviertel

KOPFING, QUELIMANE/MOSAMBIK. Ein Mädchen aus Kopfing legte den Grundstein für eine der größten Schulen in ...

Radfahren am Gehsteig: Sicher oder gefährlich? Fest steht, es ist verboten

RIED. Fußgänger ärgern sich über Radfahrer, für Radler ist es aber in der Stadt auch nicht einfach.

Wagyu-Rind aus dem Innviertel: Neukirchner Landwirte als Pioniere

NEUKIRCHEN. Die Weißenbachers haben 2013 mit der Zucht der japanischen Rind-Urrasse begonnen.

"Der Mentalist" macht Mut, sich mehr zu trauen

BRAUNAU. Die Junge Wirtschaft holt im Zuge der "Trau di"-Kampagne TV-Star und Mentalexperten Manuel Horeth ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS