Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

5 Schafe starben im Innviertel durch Pestizide

Von nachrichten.at, 10. Juli 2024, 15:27 Uhr
Ehe sie den Sommer auf der Weide verbringen, werden die Schafe geschoren.
(Symbolbild) Bild: colourbox.de

ST. MARIENKIRCHEN BEI SCHÄRDING. Einem Landwirt aus dem Bezirk Schärding steht eine Anzeige wegen Tierquälerei ins Haus.

Ein ungewöhnlicher Fall von Tierquälerei beschäftigte die Polizei im Bezirk Schärding in den vergangenen Wochen: Ein 56-jähriger Landwirt hatte auf seinen Maisfeldern im Gemeindegebiet von St. Marienkirchen mit seinem Traktor mit angebauter Feldspritze Pestizide ausgebracht.

Zwar war der Mann dazu berechtigt, die Unkrautbekämpfungsmittel auszubringen, er dürfte aber die Windverhältnisse an diesem Vormittag ignoriert haben. Bei böigem Wind bis 40 km/h wurden die Spritzmittel auf den Grund des Nachbarn geweht, wo eine Schafherde weidete.

Fünf Mutterschafe starben im Laufe der nächsten Wochen, berichtete die Polizei am Dienstag in einer Aussendung. Zu dem Vorfall kam es bereits im Mai. Der Landwirt wird wegen Tierquälerei angezeigt. 

mehr aus Innviertel

HTL Braunau räumte Innovationspreis gleich in zwei Kategorien ab

Arbeiten für "MedizinCampus" in Passau laufen an

Großbrand in Tarsdorf: Bauernhaus in Flammen

Auf A8: Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Fuchsfreund (475 Kommentare)
am 14.07.2024 17:44

noch mal zu den Landwirten und deren oft schlechten Ruf:

da hat ein Landwirt wissentlich und mit Absicht den Tod von Rehkitzen in Kauf genommen…der zuständige Jäger hat angeboten das Feld vor der Mahd abzugehen!

Den entsprechenden Artikel kann man leider (noch) nicht kommentieren

lädt ...
melden
antworten
FritzMayer (41 Kommentare)
am 11.07.2024 21:05

Was wäre, wenn die 5Schafe durch einen Wolf gerissen worden wären....... ?

Auf einer anderen Seite war zu lesen er sei im Besitz "eines Sachkundeausweises für Spritzmittelausbringung".

lädt ...
melden
antworten
Fuchsfreund (475 Kommentare)
am 14.07.2024 17:40

nur weil jemand einen Sachkundenachweis hat bedeutet das noch lange nicht, dass in der Praxis mit Umsicht, Hirn und Hausverstand gearbeitet wird

lädt ...
melden
antworten
Sonnentag (251 Kommentare)
am 11.07.2024 19:59

Es war wohl Biospritzmittel und die Schafe sind an einem Biotod gestorben. Vielleicht sollte man Bio ganz einfach verbieten und für Pestizide erhöhte Förderungen vergeben.

Gott sei Dank ist Gewessler dafür nicht zuständig!

Früher sind die Kinderwagen der Lebensmittelproduzenten am Feldrand gestanden und was ist passiert?

Die Landjugend ist auf dem Jungbauernkalender, auf der Mostkost, beim Preispflügen überall Spitze!

lädt ...
melden
antworten
soistes (862 Kommentare)
am 11.07.2024 09:20

Ist das amtlich oder bloße Vermutung?

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.657 Kommentare)
am 11.07.2024 07:17

MAHLZEIT

Das Zeug kommt auch auf unser Teller und Grundwasser !!!

lädt ...
melden
antworten
Bergbauer (1.844 Kommentare)
am 11.07.2024 06:40

Mich würde interessieren, was das für Pestizid gewesen sein soll, welche Organe betroffen waren, und ob Pestizide in Organen nachgewiesen wurden. Außerdem scheint mir eine Anzeige wegen Tierquälerei wahrscheinlich nicht die richtige Anzeige zu sein.

lädt ...
melden
antworten
ob-servierer (4.574 Kommentare)
am 11.07.2024 08:41

Stimmt.
Der Strafbestand gehört auf "Naturquälerei" erweitert.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.474 Kommentare)
am 10.07.2024 21:55

Sowas kann passieren.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (21 Kommentare)
am 10.07.2024 19:30

Das bekämpfte Unkraut im Unterstand würde die Bodenabschwemmung auf den Maisfeldern erheblich verringern. Die verstopften Abflüsse und Schlammlawinen in den Siedlungen zeugen bei jedem Starkguss davon. Von den verschlammten Bächen und Stauräumen darfst erst gar nicht reden.
Die Agrarier kann man echt nicht mehr ernst nehmen.
Wirtschaften wie die Boden-Feinde, aber dafür Unmengen Förderungen kassieren.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.921 Kommentare)
am 10.07.2024 17:39

Was für eine Dummheit!
Jetzt stehen wieder alle Anwender von Pflanzenschutzmittel am Pranger, auch die 99,5 %, die alles richtig machen.

lädt ...
melden
antworten
Fuchsfreund (475 Kommentare)
am 10.07.2024 17:32

Landwirte brauchen sich nicht wundern, dass sie oft so einen schlechten Ruf haben: tierquälerische Haltung beim Nutzvieh, die offensichtlich (leider) kein Einzelfall ist; jetzt dieser Fall mit dem Pestizid, Ignoranz bei der Kastrationspflicht für Freigängerkatzen.... :-(

lädt ...
melden
antworten
kana (1.796 Kommentare)
am 10.07.2024 16:27

Wie kann man Leuten mit so wenig H... so gefährliches Gift verkaufen?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.475 Kommentare)
am 10.07.2024 16:26

Sooo xund...
I <3 bio.

lädt ...
melden
antworten
madmetz (460 Kommentare)
am 10.07.2024 15:54

den Täter sofort entnehmen

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.640 Kommentare)
am 10.07.2024 16:15

wegen gefährlicher Dummheit

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.494 Kommentare)
am 10.07.2024 15:42

Was davon ins Grundwasser geschwemmt wird ist eh wurscht!

lädt ...
melden
antworten
JuergenSimharl (1 Kommentare)
am 10.07.2024 16:01

Oberösterreich hat grade in einer Untersuchung gezeigt, dass wir bei der Verschmutzung des Trinkwassers mit Trifluoracetat weit voran sind. Wenigstens etwas 🤦‍♂️

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen