Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

Immobilien-Prozess: Schwerer Betrug oder "völlig sauberer Geschäftsfall"?

Von Gabriel Egger,  12. Juni 2024 18:55 Uhr
Erster Verhandlungstag am Landesgericht Wels Bild: VOLKER WEIHBOLD

WELS/GMUNDEN. Tag Eins im Betrugs-Prozess rund um eine Seepension am Traunsee: Viele Fragen, wenig Antworten.

Eisernes Schweigen im Schwurgerichtssaal,  aber die Staatsanwälte bleiben hartnäckig. Dass die allermeisten ihrer Fragen unbeantwortet bleiben werden, wissen sie Mittwochvormittag schon früh.  Der Satz zu Beginn des Prozesses ist unmissverständlich und wurde immerhin gleich  fünfmal wiederholt:  "Mein Mandant wird keine Fragen der Staatsanwaltschaft beanworten".  Sechs Angeklagte sitzen vor Richter Christian Hochhauser. Sie sind gut gekleidet, wirken leicht angespannt,