Lade Inhalte...

Oberösterreich

Im Schloss Hohenbrunn sagten die Waidmänner Dank für die reiche Ernte

24. Oktober 2020 00:05 Uhr

Vorfreude auf den Hasenschmaus: (v. l.) Thomas Mayr-Stockinger, Herbert Sieghartsleitner und Max Hiegelsberger.

"Reh tot!“, meldet Engelbert Zeilinger, Bezirksjägermeister von Linz und Linz-Land. Von oben, von der Loggia des Jagdschlosses Hohenbrunn bei St. Florian, schmettert die Jagdhornbläsergruppe Schaumburg das Hornsignal.

Folgt „Hase tot!“ und zuletzt „Flugwild tot!“ und wieder das entsprechende Hornsignal. Landesjägermeister Herbert Sieghartsleitner nimmt die Bekanntgabe der Jagdstrecke entgegen, den grünen Waidmannshut mit dem wallenden Gamsbart auf dem Kopf. „So drücken wir unsere Wertschätzung für das erlegte Wild aus und bedanken uns, dass wir Beute machen durften“, sagt er.

Start der Wildwochen

Zwei Rehe, fünf Hasen, drei Fasanhahnen und fünf Stockenten liegen in Reih und Glied zu Füßen der Loggia, eine symbolische Strecke aus dem Kronstorfer Revier. Was die Hasenstrecke betrifft, haben die Kronstorfer aber noch mehr zu bieten: 20 Stück für die anschließende Wildverkostung, bei der den Gästen Donnerstagabend „die kulinarische Seite der Jagd nahegebracht werden soll“, sagt Sieghartsleitner. Denn wenn im Herbst die heimische Jagd auf ihren Höhepunkt zusteuert, beginnt auch wieder die Wildbret-Saison. Das muss gefeiert werden – unter dem Motto „Wildes Oberösterreich im Herbst“ am Standort des Landesjagdverbandes in Hohenbrunn.

Zahlreiche Ehrengäste sind der Einladung zum Hasenschmaus, angerichtet von der Cateringgroup aus Lambach, gefolgt. Im Festsaal sitzen sie in gebührendem Corona-Abstand beim stilvollen „Schüsseltrieb“: Jagd- und Genusslandesrat Max Hiegelsberger, Sieghartsleitners Stellvertreter Andreas Gasselsberger, Jagdverband-Geschäftsführer Christopher Böck, Mirco Meyer von der Grieskirchner Brauerei (steuerte bestes Bier zum Wildbret bei), Landwirtschaftskammer-Direktor Karl Dietachmair, Condeli Geschäftsführer Heinz Kaltenbäck und Jagd Österreich Generalsekretär Klaus Schachenhofer.

Mitveranstalter ist die Wirtschaftskammer OÖ. „Trotz der Corona-Einschränkungen kommen die Oberösterreicher sehr gerne ins Wirtshaus“, betont Gastronomie-Obmann Thomas Mayr-Stockinger. Ein Drittel der heimischen Gastronomen bieten in den Wildwochen gesundes Wildbret aus der Region an. Und für die opulente Zubereitung kann man aus dem Vollen schöpfen. Das beweist der Festschmaus aus Wildpüree-Suppe, sous vide gegartem Hasenrücken, Feldhasenragout auf Kohlsprossengemüse und Erdäpfel-Maroni-Soufflé. „Die Wirte sind unsere Partner, sie machen aus dem erlegten Wild kulinarische Kunstwerke“, sagt der Landesjägermeister. Dass diesmal der „Hase im Pfeffer“ liegt, kommt nicht von ungefähr: „Die Hasenstrecke war besonders reich!“

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Oberösterreich

34  Kommentare expand_more 34  Kommentare expand_less