Lade Inhalte...

Oberösterreich

Höchstgericht kippt Oberösterreichs Abgabe auf Zweitwohnsitze

Von Alexander Zens  11. August 2022 00:04 Uhr

Höchstgericht kippt Oberösterreichs Abgabe auf Zweitwohnsitze
Im Bezirk Vöcklabruck gibt es besonders viele Zweitwohnsitze – unter anderem wegen des Attersees.

LINZ / WIEN. Sanierungsbedürftige oder leerstehende Objekte sind laut VfGH keine "Freizeitwohnungen"

  • Lesedauer etwa 2 Min
Rund 70 Euro oder auch mehr als 300 Euro pro Jahr – Eigentümer von Zweitwohnsitzen in allen oberösterreichischen Gemeinden müssen seit 2019 eine Abgabe bezahlen. Die Höhe hängt von Objektgröße und Kommune ab. Der Landtag hatte dieses System einstimmig beschlossen.